EVERY DAY CAIMI 11: WIRD EIN BÜRGERKRIEG VORBEREITET?

Die Provokationen, die weltweit auf Bürger und Bürgerinnen niederprasseln unter Missachtungen von Verfassungen und Grundgesetzen, sind bald nicht mehr tolerierbar. Wer gar nichts zu verlieren hat, greift zu eigenen Massnahmen. Verlangen unübliche Situationen unübliche Lösungen seitens des Souveräns?

Roger Köppel hat in den Ferien noch eine Sondersendung «Weltwoche daily» betreffend die letzten Einschlussmassnahmen für die Schweizer Bevölkerung seitens des Bundesrates eingeschaltet. So ungehalten habe ich ihn, völlig zurecht, noch nie gesehen. Klartext von Anfang bis am Ende:

 

https://youtu.be/xgRve2Zh2RM

 

In der Tat erdreisten sich die Staaten, Massnahmen zu ergreifen, die keinerlei Evidenz besitzen. Anders gesagt: Die Lügerei nimmt kein Ende, wobei ich nicht mehr an Lügen glaube, sondern an gezielte Desinformationen. Ganze Gewerbe, die, teilweise für viel Geld die «Schutzmassnahmen» ergriffen haben, werden nun platt gemacht. Die Mooren haben ihre Pflicht erfüllt, sie können gehen. Der Staat stellt sich über alles und weiss nicht, was er tut, die selbsternannten Experten dito. Oder doch? Ich glaube schon. Und ein Grossteil der BürgerInnen lässt sich versklaven und ist noch dankbar für immer mehr Peitschenhiebe. Wie in der Massentierhaltung vor der Schlachtung lassen sie sich in nutzlos geworbene Messehallen treiben und sich von unbekannten Menschen zu genetisch modifizierten Organismen (GMO) machen. Neuerdings nennt man das impfen! Leute, die schon hyperventiliert haben, wenn sie bis vor kurzem nur schon von genetisch veränderten Tomaten gehört hatten…

Neues Spielzeug für den Gesundheits-Totalitarimus

Irgendwie sind alle coronamüde, die Abstände werden kleiner, die Impfbereitschaft, na ja…

Also muss ein Mutant her, ein richtiger, denn der mit den Nerzen in Dänemark war wohl eine Vollente im ehemaligen Nerzpelz. Dafür hat man auch gleich die Pelzindustrie vernichtet, «lasse keine Krise ungenutzt vorbeiziehen». Was folgt als nächstes? Die Mobilität? Könnte ja sein, dass so ein Taskforce-Vollpfosten herausfindet, dass SarsCoV 2 sich besonders gut im Kerosen vermehrt, nachdem er gerade Puts auf diverse Airlines gezeichnet hat?

Dieser so superbrutale Mutant («70x gefährlicher», so der Top-Virologe Boris Johnson) hat regierungsabhängige «Wissenschaft» bezüglich Gefährlichkeit also gleich durchschaut. Innert Stunden wurden Lufträume geschlossen und man wusste schon fast innert Minuten, dass der neue gebenedeite Impfstoff aber auch gegen den ah so aggressiven Mutanten hilft. Und die Sklaven glauben dass, billigste und schäbigste Propaganda, um die mässige Impfbereitschaft zu erhöhen.

Aber nicht wenige BürgerInnen werden unruhig. Beispielsweise in Paris sind die Menschen jeden Tag zu Tausenden auf den Strassen, um gegen diesen Corona-Wahnsinn zu demonstrieren. Nur hören wir in den Mainstream-Merdien nichts davon.

Die Humanistenstadt Basel hat den Weihnachtsmarkt abgesagt. Als Trost hat man der einfach ruhig zu stellenden Bevölkerung versprochen, die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt trotzdem aufzuhängen, um weihnachtliche Stimmung zu vermitteln. Hat man auch gemacht. Allerdings ist sogar noch ein ungeahntes Mass an Kreativität dazu gekommen: Seit Wochen stehen Mannschaftsfahrzeuge der Polizei an den neuralgischen Punkten der Innenstadt und Patroullien mit Maschinengewehren (!!) kümmern sich um die Outdoor-Nichtmaskenträger. Den grössten Schwachsinn darob liest man von Nina Jecker, eine unheilbare Systemjournalistin, am Heiligabend in der BaZ, die ohne rot zu werden schreibt, dass die Attentate von Wien und Paris Warnung genug seien. Aha. Genau jetzt sollen vermehrt «Rückkehrer mit jihadistischer Ideologie» zu verzeichnen sein. Die wollen wahrscheinlich alle mit ihren Familien Weihnachten feiern und stören sich an der christlichen Weihnachtsbeleuchtung, die sie wegsprengen wollen!

Immerhin schreibt Frau Jecker doch auch noch, dass die Corona-Plandemie das Risiko für Gewalttaten erhöhe. Ohalätz, wer hätte das gedacht! Es würde jedoch betont seitens der Einsatzleitungen, dass die Maschinenpistolen nach wie vor nicht persönlich zugeteilt seien, sondern Sekundärwaffen blieben. Jetzt bin ich erleichtert, ist es doch ein ganz anderes Gefühl, von einer persönlich-zugeteilten oder einer Sekundärwaffe durchsiebt zu werden!

Frohe Weihnachten in der Schafherde äähhhh Krippe.

 

Add your comment

Your email address will not be published.