EVERY DAY CAIMI 152: “EINMAL MEHR: KRIMINELLE ÄRZTE(VERBÄNDE)

  • Die American Medical Association (AMA) lehrt Ärzte ausdrücklich, wie sie Patienten und die Medien täuschen können, wenn ihnen schwierige Fragen zu COVID-19, Behandlungsmöglichkeiten und COVID-Impfungen gestellt werden.
  • Die AMA unterstützt auch die Ausweitung der COVID-Impfpflicht für Privatangestellte und ermutigt gemeinsam mit der Biden-Administration Arbeitgeber mit 100 oder mehr Angestellten, die Impfpflicht einzuführen, obwohl das Fifth Circuit Court die Occupational Safety and Health Administration (OSHA) dauerhaft an der Umsetzung und Durchsetzung ihrer COVID-Impfvorschrift gehindert hat
  • Das Fifth Circuit Court of Appeals entschied, dass die OSHA-Notfallnorm (ETS) den Rahmen der OSHA-Befugnisse überschreitet und/oder verfassungswidrig ist.
  • Die AMA, der National Council of State Boards of Nursing und andere führende Pflegeorganisationen drohen Ärzten und Krankenschwestern, die sich gegen COVID-Maßnahmen und/oder die COVID-Impfung aussprechen, mit dem Entzug ihrer Berufszulassung
  • Unterstützt werden sie dabei von einer liberalen Tarnorganisation namens No License for Disinformation, die von Chris Gilroy gegründet wurde, einem Marketingstrategen, der auch EverydayAmericanJoe ins Leben gerufen hat, eine Website zur Unterstützung der Präsidentschaftskampagne von Joe Biden

Am 4. November 2021 kündigte die Biden-Regierung zwei wichtige COVID-Impfmaßnahmen an, die auf zwei Drittel der amerikanischen Arbeitnehmer abzielten. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich angeblich 70 % der amerikanischen Erwachsenen mit der neuartigen Gentherapie einverstanden erklärt, doch das war nicht genug.

Unter Verstoß gegen die US-Verfassung beauftragte Biden die Occupational Safety and Health Administration (OSHA), eine Vorschrift zu erlassen, wonach alle Arbeitgeber mit 100 oder mehr Beschäftigten über eine vollständig „geimpfte“ Belegschaft verfügen müssen oder mit hohen Geldstrafen rechnen müssen.

Gleichzeitig setzten die Centers for Medicare & Medicaid Services (CMS) im Department of Health and Human Services (DHHS) eine Vorschrift um, nach der Beschäftigte im Gesundheitswesen in Einrichtungen, die an Medicare und Medicaid teilnehmen, vollständig „geimpft“ sein müssen oder ihren Arbeitsplatz verlieren.

Der Stichtag für diese beiden Maßnahmen war der 4. Januar 2022. Wie vorhergesagt, verschwendete die OSHA keine Zeit und schlug vor, diese Politik auch auf Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten auszuweiten.

Gericht blockiert OSHA-„Impfstoff“-Regel dauerhaft

Glücklicherweise wurde die OSHA zehn Tage später, am 14. November 2021, von einem Berufungsgericht des fünften Bundesbezirks dauerhaft an der Umsetzung und Durchsetzung ihrer COVID-Impfvorschrift gehindert, da der vorläufige Notfallstandard (ETS) den Umfang der OSHA-Befugnisse überschreitet und/oder verfassungswidrig ist.

Es wurden jedoch vor mehreren Bundesgerichten Anfechtungsklagen eingereicht, sodass der Rechtsstreit noch lange nicht beendet ist. Hinzu kommt, dass die OSHA zwar dem Gerichtsurteil nachgekommen ist und die ETS und alle damit zusammenhängenden Aktivitäten ausgesetzt hat, die Biden-Administration jedoch die Arbeitgeber dreist dazu ermutigt, die ausgesetzte Vorschrift dennoch anzuwenden. Das ist völlig gesetzeswidrig, sodass die Arbeitgeber gut beraten wären, lange und gründlich nachzudenken, bevor sie einem solchen Diktat folgen.

AMA unterstützt und ermutigt Gesetzlosigkeit

Auch die American Medical Association zeigt ihr wahres Gesicht und stellt sich in dieser Frage auf die Seite des Weißen Hauses. Ja, die AMA rät den Arbeitgebern sogar, das Mandat trotz der gerichtlichen Verfügung umzusetzen.

Im Wesentlichen setzen die Regierung Biden und die AMA darauf, dass die Entscheidung des Fifth Circuit Court gekippt wird – und die AMA ist aktiv in diesen Rechtsstreit involviert – aber das ist ein riskantes Spiel. Wenn das Urteil bestätigt wird, sind Unternehmen, die Mitarbeiter entlassen haben, die sich nicht impfen lassen wollten, obwohl das ETS ausgesetzt worden war, allen möglichen rechtlichen Schritten ausgeliefert.

Wie konnte die AMA von einer Vereinigung, die sich der Förderung von Exzellenz, Integrität und Ethik im medizinischen Bereich verschrieben hat, zur Verfolgung und „Exkommunikation“ von Ärzten übergehen, die ihrem Gewissen, einer gesunden medizinischen Praxis – und dem geltenden Recht – folgen?

Die AMA ist sogar so weit gegangen, Ärzte zu instruieren, wie sie ihre Patienten und die Öffentlichkeit belügen können! In ihrem Winter 2021 erschienenen „AMA COVID-19 Guide: Background/Messaging on Vaccines, Vaccine Clinical Trials & Combatting Vaccine Misinformation“ bringt die AMA Ärzten ausdrücklich bei, wie sie Patienten und die Medien täuschen können, wenn sie schwierige Fragen zu COVID-19, Behandlungsmöglichkeiten und COVID-Impfungen stellen.

Der gesamte Leitfaden zielt darauf ab, Ärzten beizubringen, wie sie das Vertrauen in die Ärzteschaft im Allgemeinen und in Bezug auf die Behandlung von COVID-19, insbesondere aber in Bezug auf die experimentellen COVID-Impfungen stärken können. Die Frage der möglichen Gefahren wird völlig außer Acht gelassen. Den Ärzten wird gesagt, dass die Impfungen sicher und wirksam sind. Ende der Diskussion.

Seit wann dürfen medizinische Experten nicht mehr über die potenziellen Gefahren einer neuartigen, noch nie zuvor verwendeten experimentellen Behandlung nachdenken? In dieser Hinsicht blindes Vertrauen zu verlangen, ist beispiellos und skrupellos, aber so weit sind wir schon.

AMA macht Jagd auf abweichende Ärzte

Die AMA macht nun Jagd auf Ärzte, die selbständig denken und nach ihrem Gewissen und dem Gesetz handeln, und arbeitet mit den örtlichen Ärztekammern zusammen, um ihnen die Zulassung zu entziehen. (Denken Sie daran, dass Regeln und Richtlinien von Organisationen wie der U.S. Food and Drug Administration, den Centers for Disease Control and Prevention und OSHA keine Gesetze sind. Keine dieser Organisationen hat die Befugnis, Gesetze zu erlassen.)

Das obige Video zeigt eine Pressekonferenz von Dr. Mary Bowden, einer Hals-Nasen-Ohren-Ärztin mit Krankenhausprivilegien am Houston Methodist, die nach einer Reihe von Twitter-Posts suspendiert wurde, in denen sie erklärte: „Impfvorschriften sind falsch“, „Ivermectin wirkt“ und „Angesichts des aktuellen Klimas und der Zeichen an der Wand verlagere ich den Schwerpunkt meiner Praxis auf die Behandlung von Ungeimpften“.

Wenn jemand eine Krankheit hat, dann hat er eine Krankheit. Was macht es da für einen Unterschied, ob er geimpft wurde? Man wird sie behandeln. Das ist so, als würde man sagen: Sie sind Raucher, wir stellen Sie bei der Behandlung Ihres Lungenkrebses hinten an. So läuft das in der Medizin nicht. ~ Dr. Mary Bowden

Nach Angaben von Houston Methodist wurde sie suspendiert, bis eine Untersuchung ihres „unangemessenen Verhaltens“ und ihrer „unangemessenen und respektlosen Sprache“ abgeschlossen ist. In einer Reihe von Tweets sagte Houston Methodist:

Dr. Mary Bowden, die seit kurzem zum medizinischen Personal des Houston Methodist Hospital gehört, nutzt ihre Social-Media-Konten, um ihre persönlichen und politischen Ansichten über den Impfstoff COVID-19 und dessen Behandlung zu äußern.

Diese Meinungen, die der Gemeinschaft schaden, spiegeln weder verlässliche medizinische Erkenntnisse noch die Werte von Houston Methodist wider, wo wir mehr als 25.000 stationäre COVID-19-Patienten behandelt haben und wo alle unsere Mitarbeiter und Ärzte zum Schutz unserer Patienten geimpft sind …

Dr. Bowden, der noch nie einen Patienten im Houston Methodist Hospital behandelt hat, verbreitet gefährliche Fehlinformationen, die nicht wissenschaftlich fundiert sind.

Sie versuchen, ein Exempel an mir zu statuieren

Am 17. November 2021 gab Bowden ihren Rücktritt bekannt. In ihrer Pressemitteilung (siehe Video) erklärte Bowden, dass der Grund, warum sie nie Patienten in die Houston Methodist aufgenommen hat, wo sie in den letzten zwei Jahren Krankenhausprivilegien hatte, ihre aggressive frühe Behandlung von COVID-19 war. Keiner ihrer Patienten benötigte schließlich eine Krankenhaus- oder Notfallversorgung.

Bowden sagte, sie sei von der Aufhebung ihrer Krankenhausprivilegien überrascht worden. „Es ist für mich als Ärztin verblüffend, dass ich kein Recht auf meine medizinische Meinung habe“, sagte sie. Sie sagte auch, sie sei „nicht erfreut“ darüber, wie Houston Methodist mit der Situation umgegangen sei, indem man sie öffentlich verunglimpft habe, anstatt ein persönliches Gespräch zu führen.

Sie hätten mir meine Privilegien in aller Ruhe entziehen können, sagte sie. Stattdessen haben sie sich an die Medien gewandt … Ich glaube, sie versuchen, an mir ein Exempel zu statuieren … um den Leuten zu zeigen … wenn du es wagst, die Impfstoff-Agenda infrage zu stellen, passiert das mit dir … Sie schlagen dich nieder.

Nach den öffentlichen Kommentaren von Houston Methodist über sie haben Trolle gefälschte Bewertungen auf ihrer Website hinterlassen und sie auf verschiedene Weise belästigt. „Ich habe das Gefühl, dass über meine Seite der Geschichte nicht fair berichtet wird“, sagte sie. Bowden verteidigte auch ihre Position gegenüber KHOU11 News:

Ich habe meine Türen nie geschlossen. Während der Pandemie war sie sieben Tage die Woche geöffnet. Ich habe über 80.000 Menschen auf COVID getestet. Ich habe über 2.000 Menschen gegen COVID behandelt. Ich habe versucht, der COVID immer einen Schritt voraus zu sein. Ich habe versucht, bei der Behandlung meiner Patienten proaktiv vorzugehen.

Ich bin nicht gefährlich. Ich tue nichts Gefährliches. Dass sie mich so darstellen, ist lächerlich. Ich werde weiterhin alle COVID-Patienten behandeln. Ich würde nie jemanden mit einer lebensbedrohlichen Krankheit abweisen. Aber bei den routinemäßigen HNO-Untersuchungen würde ich den Ungeimpften den Vorrang geben …

Wenn jemand eine Krankheit hat, dann hat er eine Krankheit. Welchen Unterschied macht es, ob er geimpft wurde? Sie werden sie behandeln. Das ist so, als würde man sagen, Sie sind Raucher, wir stellen Sie bei der Behandlung Ihres Lungenkrebses hinten an. So geht das in der Medizin nicht.

Andersdenkende Krankenschwestern und -pfleger werden auch vom National Council of State Boards of Nursing und anderen führenden Krankenpflegeorganisationen verfolgt, die am 16. November 2021 eine gemeinsame Erklärung herausgaben, in der es heißt, dass Krankenschwestern und -pfleger, die „unwissenschaftliche und irreführende COVID-19-Informationen“ verbreiten, zur Rechenschaft gezogen werden und mit Disziplinarmaßnahmen seitens ihrer Krankenpflegekammern rechnen müssen.

Keine Lizenz für Desinformation – eine weitere Tarnorganisation

Wie ich in mehreren früheren Artikeln erklärt habe, gründet und betreibt Arabella Advisors – der gewinnorientierte Knotenpunkt eines liberalen „Schwarzgeld“-Netzwerks – routinemäßig zeitlich begrenzte Tarngruppen, um eine bestimmte Agenda zu fördern. Die Gruppe No License for Disinformation (NLFD) passt perfekt auf diese Beschreibung.

Wie die meisten inzwischen wissen, ist US-Senator Rand Paul, R-Ky., selbst Arzt, der Hauptanfechter der Lügen von Dr. Anthony Fauci, und die NLFD weist nun bereitwillige Personen an, ihn bei der Ärztekammer von Kentucky anzuzeigen, mit dem Ziel, ihm die ärztliche Zulassung zu entziehen.

Das NLFD fördert auch die falschen Informationen, die von der als Center for Countering Digital Hate (CCDH) bekannten Schwarzgeldgruppe verbreitet werden. Aber wer sind die NLFD? Ganz unten auf ihrer Website heißt es: „Created & Developed by EverydayAmericanJoe. Hier ist ein Screenshot davon, nur für den Fall, dass sie es sich anders überlegen und es ändern, denn es ist mehr als ein wenig aufschlussreich.

EverydayAmericanJoe war eine Website zur Unterstützung der Präsidentschaftskampagne von Joe Biden. (Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels wurde die Website deaktiviert.) Die Website wurde von einem Marketingstrategen namens Chris Gilroy erstellt.

Laut seinem LinkedIn-Profil hat Gilroy EverydayAmericanJoe.com, „die größte Biden-Harris-Basis-Website im Internet“, als freiberuflicher leitender Marketingberater und Designer für die Biden-Kampagne erstellt. Seit 2007 ist er Präsident von The Microtechs LLC, einer Firma für Online-Marketing, Web-Entwicklung und digitale Werbung, die maßgeschneiderte Websites und Apps erstellt, „die unsere Kunden selbst verwalten können“.

Abgesehen von dem EverydayAmericanJoe-Hinweis gibt es keinen Hinweis darauf, wer die NLFD tatsächlich betreibt. Sie behauptet lediglich, eine „überparteiliche Basis-Koalition von Amerikanern“ zu sein, deren Ziel es ist, die staatlichen Ärztekammern dazu zu bringen, „die Öffentlichkeit“ vor Medizinern zu schützen, „die medizinische Desinformation verbreiten“. Höchstwahrscheinlich wird die NLFD von einer Koalition aus einem einzigen Mann – Gilroy selbst – geleitet, der alles andere als unparteiisch ist.

Es überrascht nicht, dass sich die NLFD auf den „Disinformation Dozen“-Bericht des CCDH stützt, der von Facebook als voreingenommen und äußerst fehlerhaft bezeichnet wurde. Während das CCDH behauptet, dass 12 Personen für 73 % der Anti-Impf-Inhalte auf der Social-Media-Plattform verantwortlich sind, ergab eine Untersuchung von Facebook, dass wir zusammen nur 0,05 % aller Aufrufe von impfbezogenen Inhalten ausmachen.

Es ist ganz klar, dass die CCDH existiert, um „Beweise“ zu fabrizieren, die dann verwendet werden, um die Opposition zu zerstören, um die Informationen zu kontrollieren, und die NLFD verlässt sich auf diesen Bericht, um die Rechte des ersten Verfassungszusatzes zu unterdrücken. Tatsächlich hat Biden selbst öffentlich für diesen Schwarzgeld-CCDH-Bericht geworben und sich auf ihn verlassen.

NIH-Direktor stimmt mit der IGCD überein

Der Direktor der National Institutes of Health (NIH), Dr. Francis Collins, hat dieses Spinnennetz noch ein wenig weiter ausgedehnt und kürzlich gefordert, dass jeder, der COVID-„Fehlinformationen“ verbreitet, „vor Gericht gestellt“ wird.

Seine nebulöse Drohung erinnert an die des Vorsitzenden und CEO von Pfizer, Albert Bourla, der in einem Interview mit dem CEO des Atlantic Council, Frederick Kempe, im November 2021 erklärte, dass Mediziner, die vor der COVID-Spritze warnen, „Kriminelle sind, weil sie buchstäblich Millionen von Menschenleben gekostet haben“. Wie Zero Hedge feststellt:

Das ist ein interessanter Maßstab, wenn man bedenkt, dass die Behauptung, COVID-Impfstoffe hielten die Geimpften nicht davon ab, COVID zu verbreiten, einst als falsch angesehen wurde, was heute eine allzu offensichtliche Tatsache ist.

Was genau eine „Fehlinformation“ über COVID-19 ist, kann man nur vermuten, wenn man bedenkt, dass mehrere Dinge, die sich als plausibel oder wahr herausgestellt haben, wie z. B. der Ursprung des Virus hinter dem Labor in Wuhan, einst als „Fehlinformation“ betrachtet wurden. Es scheint wahrscheinlich, dass das, was die National Institutes of Health, Anthony Fauci oder Pfizer als ‚Fehlinformation‘ bezeichnen, zum Standard wird.

Die gleiche militante Rhetorik kommt auch vom International Grand Committee on Disinformation (IGCD), das als „Forum für den Informationsaustausch, die Zusammenarbeit und die Harmonisierung von Strategien fungiert, um … gemeinsame Ziele zwischen demokratischen Staaten zu erreichen“. Ein Ziel ist insbesondere die Normalisierung und Legalisierung der Zensur, einschließlich der medizinischen und wissenschaftlichen Zensur.

Einer der Mitbegründer der IGCD war der britische Abgeordnete Damian Collins, der zufällig auch Vorstandsmitglied der CCDH ist und dem britischen Online Safety Bill Committee angehört, das mit der Prüfung des vorgeschlagenen „Online Safety Bill“ betraut ist, vor dem einige gewarnt haben, dass es für die Meinungsfreiheit katastrophal wäre.

Angesichts der Verbindungen zwischen all diesen Akteuren kann es uns nicht überraschen, dass das britische Gesetz zur Online-Sicherheit eine Bestimmung enthält, die eine zweijährige Gefängnisstrafe für „Impfskeptiker“ vorsieht, die „falsche Informationen verbreiten, von denen sie wissen, dass sie unwahr sind“.

Denn darum geht es bei dem Gesetzentwurf wirklich. Es hat nichts damit zu tun, Online-Mobbing oder die Verbreitung von Hass im Internet zu verhindern. Natürlich werden diese Gesetze es ihnen in Zukunft ermöglichen, Diskussionen über jedes Thema, das die totalitäre Herrschaft untergräbt, zum Schweigen zu bringen.

Ein offener Krieg gegen die Öffentlichkeit

Wir befinden uns jetzt in einer Situation, in der das Stellen berechtigter Fragen zu Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit mit Handlungen des Inlandsterrorismus gleichgesetzt wird. Es ist unglaublich, aber so ist es nun einmal. In den letzten zwei Jahren wurde die Rhetorik gegenüber denjenigen, die die Vernunft des Einsatzes unwissenschaftlicher Pandemiebekämpfungsmaßnahmen wie Gesichtsmasken und Abriegelungen in Frage stellen oder Daten weitergeben, die zeigen, dass COVID-19-Gentherapien eine wirklich schlechte Gesundheitspolitik sind, immer heftiger.

Dr. Peter Hotez, ein Virologe, der sich seit Jahren an vorderster Front für die Förderung von Impfstoffen aller Art einsetzt, hat beispielsweise öffentlich zu Cyberangriffen auf amerikanische Bürger aufgerufen, die mit den offiziellen COVID-Narrativen nicht einverstanden sind, und diese abscheuliche Rhetorik wurde ausgerechnet in der angesehenen Wissenschaftszeitschrift Nature veröffentlicht.29

Ärzte und Krankenschwestern befinden sich nun in der unhaltbaren Lage, sich zwischen dem Wohl ihrer Patienten und dem des Totalitarismus entscheiden zu müssen. So kann es einfach nicht weitergehen. Es ist zutiefst ungesund und in vielerlei Hinsicht gefährlich.

Auch wenn es frustrierend und einschüchternd ist, müssen wir alle unermüdlich nach der Wahrheit streben und sie verbreiten, und wir müssen von unseren gewählten Vertretern unermüdlich verlangen, dass sie sich für die Redefreiheit und andere verfassungsmäßige Rechte einsetzen, einschließlich und vor allem für das Recht der Ärzte, ihre medizinische Meinung zu äußern.

Quellen:

Add your comment

Your email address will not be published.

3 Kommentare

  • Invino Veritas 2 Monaten ago

    Zur Ergänzung dieses erhellenden Beitrags empfehle ich noch folgende Buchtitel:
    – Dr. Gerd Reuther “Die Kunst, möglichst lange zu leben, Ein Arzt verrät, worauf es wirklich ankommt”
    – Dr. Gerd Reuther “Der betrogene Patient, Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen”
    – Peter C. Gøtzsche “Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität, Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert”
    – Beate Bahner “Corona-Impfung, Was Ärzte und Patienten unbedingt wissen sollten”
    – Sven Böttcher “Rette sich, wer kann, Das Krankensystem meiden und gesund bleiben”

    Reply
    • Bettina 2 Monaten ago

      Reuthers Buch über “Heilung Nebensache”, Geschichte der europ. Medizin von Hippokrats bis zum Hohen C, ist auch sehr informativ und erhellend, zeigt es doch (bedauerlicherweise), wie die meisten Ärzte (be)handeln

      und eine weiter Empfehlung ist der “Virus-Wahn” von Dr. Köhnlein, eine ebenfalls sehr aufschlussreiche Lektüre, wie “Virenerkrankungen” seit mehreren Jahrzehnten gepusht werden, um Medikamente und unnötige Behandlungen zu forcieren

      Reply
    • Bettina 2 Monaten ago

      nicht nur ich, auch andere haben schon Parrallelen zu Dr Semmelweis gezogen, der erkannte, dass Ärzte, die in Leichen herumwühlten, im Anschluss daran Frauen töteten; bei Hebammen kamen tote Frauen so gut wie nicht vor

      er wurde zum Schweigen gebracht, indem er in die Psychiatrie eingewiesen und dort zu Tode geprügelt wurde……..heute wird er als Held gefeiert, der die Ursache des Kindbettfiebers erkannte
      und was passiert heute mit Ärzten, die sich gegen das herrschende Narrativ auflehnen?

      Reply