EVERY DAY CAIMI 181: „DIE VERGEWALTIGUNG DES HUMANISMUS“

EPIDEMIOLOGISCHER MURKS! WAS HABEN MASKEN, TESTEN UND ANDERE NICHT MEDIZINISCHE INTERVENTIONEN ÜBERHAUPT BEWIRKT? UND WAS DIE IMPFKAMPAGNE? DIE EMPIRIE IST GEFRAGT, HR. LAUTERBACH! KEINE SPEKULATIVEN MODELLIERUNGEN. DIE VORGEGAUKELTE „SYMBIOSE“ DES INSTRUMENTENKASTENS, KANN NICHT MEHR ALS AUSREDE HERHALTEN… TRETEN SIE ZURÜCK.

Nachdem in Deutschland ein ums andere Bundesland die segregierende 2-G Regel im Einzelhandel fallen lässt, ist es an der Zeit eine Zwischenbilanz zu ziehen. Simple Frage. Was haben diese und andere epidemiologisch gesehen fragwürdigen nicht medizinischen Interventionen überhaupt gebracht?

Angesichts der Tatsache, dass das Robert Koch Institut (RKI) in den zurückliegenden Wochen kontinuierlich nach Gutdünken zusammengereimte „Rekord-Infektionszahlen“ und „Inzidenzen“ vermeldete und laut den staatlich subventionierten Krankenhäusern nie mehr von Entspannung die Rede sein könnte, muss endlich aufgeklärt werden, welche Maßnahmen inwiefern eine Wirksamkeit aufweisen.

Eine darauf beruhende Evaluation, sollte nach der beinahe zweijährigen Maskerade und der Verwandlung Deutschlands in ein Open-Air-Testlabor eigentlich mehr als gegeben sein. Was hat etwa der höchst bakterielle Gesichtsschmuck überhaupt an Transmissibilität eingedämmt? Also wie viele Ansteckungen wurden durch die Covid-Scharia letztlich verhindert? Wurden überhaupt welche verhindert?

Stetig die angeblich symbiotische und ineinander greifende Funktionalität des sogenannten Instrumentenkastens hervorzuheben ist unzureichend, und entbehrt dem eigens aufgestellten Dogma sich an „DIE Wissenschaft“ zu halten. Gleichwohl die Maske ein umstrittenes Thema ist, sträubte sich die Vorgängerregierung und nun die Ampel-Koalition davor, nach dem Modell der bis hierhin mitunter einzig verwertbaren Masken-Studie aus Dänemark zwei repräsentative Kohorten aufzustellen, um eine profunde randomisierte-kontrollierte-Studie durchzuführen. Unterteilt in Maskenträger und Versuchspersonen die darauf verzichten.

Unsere Bundesregierung, allen voran der Gesundheitsminister, ist sich gewahr, dass eine solche lebensechte Untersuchung, nicht die erwünschten Ergebnisse liefern würde. Sprich die unentwegt nachdrücklich kolportierte Wirksamkeit von Masken, würde endlich als das kompromittiert werden, was sie ist. Totaler Schmarn!

Immunologen und Virologen, die zur Abwechslung nicht als PR-Agenten für die Pharmaindustrie fungieren, haben seit dem Ausruf der WHO-Pandemie die Verwendung von medizinischen Masken als irrsinnig bezeichnet. Und selbst ambitionierte Corona-Flüsterer wie der Direktor der US-Gesundheitsbehörde NIAID, Dr Anthony Fauci, postulierten, dass Gesichtsmasken für die Katz sind. Demnach würden Amerikaner nicht dazu angehalten werden, sich zu verschleiern.

Doch über Nacht waren jene Sichtweisen urplötzlich verpufft und man erkannte den Wert der Maske die verträllerte epidemische Notlage beständig zu visualisieren. Die Gegenwart des auserkorenen „unsichtbaren Feinds“, musste dauerhaft sichtbar gemacht werden. Ohne den Tuberkulose-Maulkorb wäre die propagierte Seuchenstimmung nur halb so schlimm und die generalisierende Einstufung als potenzielle biologische Massenvernichtungswaffe würde ihre Wirkung verlieren. Die Bürger sollen auf ewig daran erinnert werden, dass ihre Mitmenschen eine „Gefahr“ darstellen könnten. Abstand halten ist angesagt!

Und die Schwächsten in der Gesellschaft sieht man insbesondere hierzulande als nutzvolle Labortiere an. Mit den Kindern kann man es ja machen. Sich noch im Wachstum und in der Entwicklung befindliche wehrlose Schutzbefohlene einem alltäglichen Biosicherheitsdrill auszusetzen, nur um die allmählich abblätternde fadenscheinige Kosmetik des pandemischen Narrativs aufrechterhalten zu können, ist unseres Erachtens nach an Abscheulichkeit nicht zu überbieten.

In Deutschland scheint jeder räudige Köter in einer höheren Kaste angesiedelt zu sein als die Minderjährigen und Teenager. Denn ansonsten hätten die jeweiligen Corona-Regierungen längst eine Kosten-Nutzen Abwägung ins Auge gefasst und die allgemeine Wirksamkeit von Masken überprüft. Bei unseren Nachbarn in Großbritannien scheint ein anderes Verständnis für den Schutz von Kindern vorzuherrschen. Denn einer jüngst erschienenen Regierungsstudie zufolge, hat die Maskenpflicht an Schulen keinen signifikanten Vorteil in der Eindämmung von Krankheit gebracht. RT.De berichtete:

In der britischen Studie wurden 123 Schulen, die während der durch die Delta-Variante geprägte COVID-19-Welle Masken verwendet hatten, mit etwa 1.200 anderen Schulen verglichen, die dies nicht getan hatten. In den Schulen, die im Oktober 2021 Vorschriften zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hatten, sank die Fehlzeitenquote später um 2,3 Prozentpunkte auf drei Prozent. In den Schulen, die keine Masken verwendet hatten, sank die Abwesenheitsquote um 1,7 Prozent auf 3,6 Prozent.

Wie unter anderem Bloomberg berichtet, kam die Studie zu dem Schluss, dass der Unterschied statistisch nicht signifikant sei, der sehr geringe Unterschied könne ebenso dem Zufall geschuldet sein.

Auch die von Politik und Medien fortwährend kolportierte Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit des Corona-Testregimes, gerät aus Sicht der Allgemeinheit immer mehr ins Wanken. Wer sich wirklich mit dem PCR-Testverfahren je auseinandergesetzt und die folgende Aussage dazu von Christian Drosten verstanden hat: Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben, der wird den minutiös verbreiteten Zahlensalat seit Tag Eins mit Vorsicht genossen haben.

Aufgrund seiner Untauglichkeit Infektionskrankheiten tatsächlich nachzuweisen und der Tendenz epidemischen Fehlalarm zu schlagen, bietet sich das PCR-Testverfahren ungemein dafür an, als exponentieller Wellenschläger und Brecher missbraucht zu werden. Alleine eine winzige Überschreitung des Zykklusschwellenwerts (Ct), also wie oft eine Probe amplifiziert wird um ein positives Signal zurückzuerhalten, ist hinreichend, um ein Mehr an falschpositiven Ergebnissen zu produzieren.

Im Drosten-PCR-Protokoll, welches in Lichtgeschwindigkeit auf Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit übernommen wurde, haben die Autoren einen absurden Ct-Wert von 45 angegeben. Woraufhin die globale Laborpandemie ihren Lauf nahm. Werte über 30 werden von etlichen unbefangenen Sachverständigen und Forschern als nicht aussagekräftig angesehen. Und dies vor dem Hintergrund, dass die Polymerase Kettenreaktion (PCR) nicht vermag zwischen totem und lebendigem Virusmaterial zu unterscheiden, mitnichten die Viruslast detektieren kann und obendrein dazu neigt andere virulente Mitstreiter wie die Influenza, mit dem eigentlich aufzuspürenden Pathogen zu verwechseln. Kurzum der PCR ist ein hervorragender Pandemie-Märchenerzähler, weswegen die New-York Times einst titelte. „Vertrauen in Schnelltestverfahren führt zu Epidemie, die keine war.“

Kurzum molekulare Hintergrundgeräusche viraler Natur, sind nicht mit Indikatoren für Epidemien gleichzusetzen. Und Phrasen wie unser Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sie pflegt in den Mund zu nehmen: „Die Modellierungen haben uns gezeigt, dass die Maßnahmen in ihrer Gesamtheit die Welle abgeschwächt haben. Ohne diese wären weitaus mehr Menschen hospitalisiert worden und gestorben,“ können schier nicht für bare Münze genommen werden.

Der Konjunktiv hat keine wissenschaftliche Daseinsberechtigung. Spekulative Einschätzungen und anhand fehlerhafter Parameter an den Haaren herbeigezogene Mutmaßungen und Wahrscheinlichkeiten, sind keine kugelsicheren Argumente. Evidenzbasierte Fakten zählen, nichts anderes.

Modellierte Doomsday-Szenarien, die fortwährend weit daneben liegen, existieren in Hülle und Fülle Hr. Lauterbach. Nun machen Sie sich bitte an die Buletten und legen dem deutschen Volke detailliert die Empirie dar. Wie viele Todesfälle haben die Masken, das Testen etc wahrhaft verhindert. Und wir reden hier nicht von der üblichen Neil Ferguson- Sülze. Nein! Sondern wirkliche in Vivo gewonnene Erkenntnisse, die dafür oder dagegen sprechen.

Insbesondere mit Blick auf die Entscheidung den „Goldstandard“ für den „Nachweis einer Sars-Cov-2-Infektion“ nur noch einem selektierten Publikum zur Verfügung zu stellen und den Rest der Herde mit mindestens genauso untauglichen Antigen-Schnelltests abzufertigen, werfen sich erneut unzählige Fragen auf.

Ähnlich verhält es sich mit der Propaganda für das „Allheilmittel.“ Was haben wir nicht alles über das mRNA und Vektor-Gebräu zu hören bekommen. Zunächst hieß es die Herdenimmunität sei zum greifen nahe, und derer Erreichen hänge von einem Piks ab. Zwischendurch flachte sich die Zuversicht ab und man schrieb den Corona-Impfstoffen dennoch weiterhin einen nie induzierten Infektionsschutz zu. Das war gegen Sommer 2021. Sobald der Herbst begann und immer mehr „Impfdurchbrüche“ aka. Impfschäden auftraten, hieß es mir nichts dir nichts, dass das Ansteckungs und Übertragungsrisiko nicht mehr gebannt sei und Auffrischungen nötig seien, die hingegen nur noch für einen milderen Covid-19 Krankheitsverlauf sorgen könnten.

Seit jeher wird das letztere Mantra als Hauptargument für die Inokulation angeführt. Der Autor kann den widersprüchlichen Satz nicht mehr hören: “ Ich bin geimpft und schütze mich und andere, weil ich nicht mehr schwer an Covid-19 erkranke.“ Hättest du nicht etwaig ohne Spritze, ebenso einen milden Verlauf ?

Die Covid-Regenten der BRD haben mehrfach zu Protokoll gegeben, dass sie die Entwicklungen in Israel im Auge behalten. Wo geboostert wird was das Zeug hält und der vierte Schuss womöglich Pflichtprogramm werden soll. Doch neuerdings hört man wenn überhaupt nur sehr wenig darüber, was sich im heiligen Land im Hinblick auf die andauernde Massenimpfung abspielt.

Wahrscheinlich hat Israel seinen Glanz als Paradebeispiel eingebüßt, weil sich die Beteuerungen und Versprechen in Luft aufgelöst haben. Die „Omikron-Welle“ wurde durch das zweifache Boostern mitnichten minimiert und die Wahrscheinlichkeit für Geimpfte sich anzustecken, ist durchschnittlich 3-4 mal höher als in der gegenübergestellten Kohorte.

Ach und die Abmilderung schwerer Verläufe wurde ebenfalls als narrenhaftes Wunschdenken entlarvt. Im totalen Widerspruch zum offiziellen Narrativ stehend, wendete sich ein israelischer Arzt jüngst an die Öffentlichkeit und gab an, dass sein Krankenhaus von dreifach Geimpften mit schweren „Covid-19-Verläufen“ überwältigt würde. RT De dazu:

Prof. Yaakov Jerris, Leiter der Coronavirus-Abteilung des Ichilov-Krankenhauses im Tel Aviv Sourasky Medical Center, erklärte in einem Interview mit dem israelischen Sender Channel 13, dass 80 Prozent der schweren COVID-Fälle auf seiner Abteilung bei vollständig geimpften Patienten aufträten. Daraus zieht er den Schluss, dass der Corona-Impfstoff „keine Bedeutung für schwere Erkrankungen“ habe. 

Entgegen der medialen und gesellschaftlichen Wahrnehmung, dass die meisten israelischen Krankenhäuser mit ungeimpften COVID-Patienten überlastet würden, stelle sich die Situation laut dem Professor eher genau umgekehrt dar:

„Im Moment sind die meisten unserer schweren Fälle geimpft. Sie hatten mindestens drei Injektionen. Zwischen siebzig und achtzig Prozent der schweren Fälle sind geimpft. Der Impfstoff hat also keine Bedeutung für schwere Erkrankungen, weshalb nur zwanzig bis fünfundzwanzig Prozent unserer Patienten ungeimpft sind.

Bedauerlicherweise will der besagte israelische Professor, wie viele seiner Kollegen, den Elefant im Wohnzimmer nicht wahrnehmen. Nämlich das die Corona-Impfstoffe eine infektionsverstärkende Abwehrreaktion induzieren können. Das sogenannte Antibody Dependent Enhancement (ADE), was der Impfstoffforschung bis heute Kopfzerbrechen bereitet. Ferner wird fahrlässig die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bereits nachweisliche Erosion des körpereigenen Immunsystems ignoriert. Es gibt unverkennbare Indikatoren für eine inokulierte Disposition. Der Anstieg diverser Krankheitsbilder weltweit spricht dafür. Sowie die 2021 registrierte von „Covid-19“ unabhängige Übersterblichkeit.

Die Behandlung des Tabuthemas Impfschäden und Nebenwirkungen, hat mittlerweile grässliche Züge angenommen ,die Vergleiche mit dem manipulierten Behaviorismus von Sektenanhängern zulassen. Zur Wahrung der Scheinrealität werden unzählige verbale von Euphemismus geprägte Großoffensiven initiiert. Der narrativen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Doch eine spezifische Wahrnehmungsstörung überwiegt. Die Verdrängung.

Beispielsweise wollen Anhänger der Rotpunkt-Sekte auf Twitter einfach nicht wahrhaben, dass viele ihrer Weggefährten dem Tode geweiht sind und elendig vor die Hunde gehen. Nur weil sie bei der letzten Runde Russisch Roulette nicht den Kürzeren gezogen haben und sich in falscher Sicherheit wiegen, erliegen sie der fatalen Illusion, dass die konfrontierende Realität eine imaginäre sei. Ohne auch nur im geringsten die Möglichkeit ins Auge zu fassen, dass mit „nutzlosen Essern“ Schindluder getrieben wird. Diese unbeholfenen humanen Roboter werden auf Kommandos abgerichtet, die der ehemalige US-Präsident, George W. Bush, etwa, nach dem Inside-Job am elften September salonfähig gemacht hat: “ Entweder seit ihr mit uns, oder mit den Terroristen!“

Dazwischen liegt nichts mehr. Kein Diskurs. Kein Dialog. Kein Kompromiss, Kein Einvernehmen. Keine Empathie. Rein gar nichts. Nur blanke Stigmatisierung und Verbannung. Die oder wir.

Geimpfte Coronaisten und Covidianer aller Couleur haben genau jene instinktiv herabstufende Einteilung verinnerlicht. Alle die sich nicht als Versuchskaninchen hergeben, gilt es auszustoßen und mit Schuldzuweisungen zu überschütten. Von wegen das ihr Kool-Aid an Wirkung einbüße, nur weil nicht jede Menschenseele was von dem Beitritt in die Sekte hält. Welcher ausschließlich über die inokulierende Einstiegsmutprobe führt. Ob es schließlich zu einer Pflichtmitgliedschaft kommen wird und eine Lauterbach zufolge vermutlich in ferner Zukunft auftretende immer aggressiver ausschlagende Variante, als fadenscheinige Rechtfertigung für die Zwangsimpfung hinlänglich sein wird, hängt ausschließlich von der bereitwilligen Konformität der Masse ab. Kleiner Tipp. Einfach Nein sagen!

Sämtliche Corona-Bastionen um Deutschland herum fallen und anderswo auf der Welt wie in Kanada, ist die Bevölkerung der neuen Normalität überdrüssig. Es wird immer offensichtlicher, dass der chaotische Horrortrip der vergangenen zwei Jahre nicht von einem Virus getriggert wurde, sondern von einer Weltelite, die den seit den Rockefeller-Jahren stattfindenden industriellen Raubbau an der Gesellschaft vertuschen will, ehe die kurz vorm Zerbersten stehenden Finanzblasen platzen. Es musste schnell eine neue Weltordnung her. Eine transhumanistische, in der die humane Spezies ausgedient hat. Das ist der vom Weltwirtschaftsforum implementierte Great Reset. Eugenik und Bevölkerungsreduktion im technokratischen Gewand. Anders gesagt: Die Vergewaltigung des Humanismus durch den cyborgschen Transhumanismus.

 

Add your comment

Your email address will not be published.

4 Kommentare

  • Invino Veritas 8 Monaten ago

    Ergänzend noch: Video-Empfehlung: SARS-Cov-2 kommt anscheinend wirklich aus dem Labor in Wuhan
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/video-empfehlung-sars-cov-2-kommt-anscheinend-wirklich-aus-dem-labor-in-wuhan/
    Schon im Juni 2021 habe ich darüber berichtet, dass Covid-19 offenbar mit Geldern der US-Regierung in dem Labor in Wuhan erschaffen wurde. Seitdem sind immer mehr Informationen bekannt geworden, die das bestätigen. Dass Dr. Fauci die Forschungen in dem Labor finanziert hat, ist mittlerweile unbestritten. Durchgeführt wurden sie von den amerikanischen Doktoren Daszak und Baric zusammen mit der chinesischen Expertin Dr. Shi. Das ist auch unbestritten.

    Reply
  • Invino Veritas 8 Monaten ago

    Paul Brandenburg: Lauterbach ist größere Gefahr für das Land als Corona
    Der Arzt Paul Brandenburg ist vor allem durch seine kritische Haltung zur Corona-Politik bekannt. RT DE sprach mit ihm über die in der Corona-Krise abgegebenen Prognosen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach und die Folgen der Corona-Maßnahmen für die Gesellschaft.
    https://de.rt.com/inland/131413-paul-brandenburg-lauterbach-ist-grossere/

    Reply
  • Invino Veritas 8 Monaten ago

    Psychiater Maaz: Pandemie-Narrativ wird gebraucht, um wirklich große Probleme zu verbergen
    m Interview mit RT DE spricht Dr. Hans-Joachim Maaz Klartext: Die Politik brauche den Panikmodus, um von anderen Problemen abzulenken. Gesundheitsminister Karl Lauterbach sieht er kritisch und stellt Vermutungen auf, wie der SPD-Mann überhaupt ins Amt gekommen ist.
    https://de.rt.com/inland/131409-psychiater-maaz-pandemie-narrativ-wird-gebraucht/

    Reply
  • Invino Veritas 8 Monaten ago

    Großmutter vor Gericht 👏👵

    In einem Gericht einer kleinen Stadt in den Südstaaten der USA rief der Anwalt des Klägers, die erste Zeugin in den Zeugenstand. Eine ältere, großmütterliche Frau.

    Er ging auf sie zu und fragte sie:
    „Mrs. Jones, kennen Sie mich?“

    Sie antwortete:
    „Ja, ich kenne Sie, Mr. Williams. Ich kenne Sie seit Sie ein kleiner Junge waren und offen gesagt, Sie haben mich sehr enttäuscht. Sie lügen, Sie betrügen Ihre Frau, Sie manipulieren die Leute und reden schlecht über sie hinter deren Rücken. Sie glauben, Sie sind ein bedeutender Mann, dabei haben Sie gerade mal so viel Verstand, um ein paar Blatt Papier zu bewegen. Ja, ich kenne Sie.“

    Der Rechtsanwalt war sprachlos und wusste nicht, was er tun sollte, er ging ein paar Schritte im Gerichtssaal hin und her und fragte die Zeugin dann:
    „Mrs. Jones, kennen Sie denn auch den Anwalt der Verteidigung?“

    Sie antwortete:
    „Ja, ich kenne Mr. Bradley seit er ein junger Mann war. Er ist faul, tut immer fromm, dabei hat er ein Alkoholproblem. Er kann mit niemandem einen normalen Umgang pflegen und seine Anwaltskanzlei ist die schlechteste in der ganzen Provinz. Nicht zu vergessen, er betrügt seine Frau mit drei anderen Frauen, eine davon ist Ihre. Ja ich kenne ihn.“

    Daraufhin rief der Richter die beiden Anwälte zu sich an den Richtertisch und sagte leise zu ihnen:
    „Wenn einer von euch beiden Idioten die Frau jetzt fragt, ob sie mich kennt, schicke ich euch beide auf den elektrischen Stuhl!!!“

    Leg dich nicht mit Omi an! 😂 Quelle: Wolfmut Tiefgang

    Reply