EVERY DAY CAIMI 32: “DIE WHO ÄNDERT PCR-TEST-KRITERIEN”

Sämtliche deletären Massnahmen sind auf einer unseriösen Interpretation der PCR-Testresultate aufgebaut. Ein Kritikpunkt von uns Gegnern gewisser Corona-Maßnahmen wie insbesondere Lockdowns und Kontakt-und Versammlungsverbote, sind die PCR-Tests. Das Argument ist, dass die Tests keine Corona-Infektionen nachweisen, sondern nur genetische Segmente des Virus. Die WHO stimmt dem nun zu – ausgerechnet am Tag von Joe Bidens Amtseinführung.

Das Hauptargument der westlichen Regierungen und Medien für die Corona-Einschränkungen – bis hin zum Lockdown – ist die hohe Zahl der «Neuinfektionen», die durch PCR-Tests ermittelt werden. Das Gegenargument der Maßnahmen ist, dass die PCR-Tests ungeeignet sind, Infektionen nachzuweisen, weil sie so viele Zyklen (cT-Wert, cycle threshold)durchlaufen, dass ein einzelnes Segment des Virus dadurch im Test dutzendfach gezeigt wird, was wiederum eine Infektion bedeuten soll, dabei gibt es nur ein einziges Segment, das gar keine Infektion bedeutet. Und außerdem ist so ein asymptomatischer «Patient» auch nicht ansteckend. In der Schweiz (Aussagen von 6 Labors liegen mir schriftlich vor!) werden 40-45 Zyklen durchgeführt, eines macht 35.

ENDLICH: WHO ändert Richtlinien für PCR-Tests

Die “Qualitätsmedien” und Regierungen mit ihren TaskForces haben dieses Argument bisher ausgeblendet und jeden, der es anführt, als “Verschwörungsideologen” und “Corona-Leugner” diffamiert. Wenn wir Kritiker mit ihrem Argument recht hätten, dann würde das bedeuten, dass es bis zu 90 Prozent weniger Corona-Infizierte gibt und damit würden die Argumente für Lockdown und andere Einschränkungen wertlos werden.

Nun meldet die WHO, dass die Kritiker tatsächlich recht haben. Am 20. Januar hat die WHO eine Anweisung veröffentlicht, die anordnet, bei schwach positiven Tests einen zweiten Test zu machen, da bei schwach positiven Tests die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es sich um einen falsch positiven Test handelt. Die New York Times hat dazu unter der Überschrift “Ihr Coronavirus-Test ist positiv. Vielleicht sollte er es nicht sein” geschrieben:

“In drei Sätzen von Testdaten, die Zyklusschwellen enthalten, die von Beamten in Massachusetts, New York und Nevada zusammengestellt wurden, trugen bis zu 90 Prozent der Menschen, die positiv getestet wurden, kaum ein Virus, wie eine Studie der Times ergab.”

 Das bedeutet, dass die WHO den Kritikern der PCR-Tests Recht gibt und der Verwendung der Tests als Begründung der Corona-Einschränkungen de facto widerspricht und dass offenbar nur zehn Prozent derer, die in den letzten Monaten aufgrund positiver PCR-Tests zu Hause in Selbstisolierung eingesperrt waren, auch tatsächlich Corona-Infektionen hatten und ansteckend waren. Die anderen 90 Prozent waren weder infiziert, noch ansteckend. Das hätte direkte Auswirkungen auf die Corona-Einschränkungen, die mit der hohen Zahl der durch PCR-Tests gefundenen Neuinfektionen begründet werden. In den Leitlinien vom Dezember waren die Empfehlungen zum Umgang mit PCR-Tests noch wesentlich verhaltener formuliert, da die WHO einräumte, dass In-vitro-Diagnostika in der frühen Phase der Corona-Krise schnell entwickelt, validiert und verifiziert und dann in den Markt eingeführt. Daher ist es laut der WHO nicht überraschend, dass Diagnostika nach ihrer Einführung im großen Maßstab eine “Verfeinerung” durch ein Benutzerfeedback benötigen.

In den Richtlinien vom Januar sind die Hinweise der Organisation jedoch wesentlich deutlicher formuliert. Interessant ist natürlich auch, inwiefern die neuen Richtlinien der WHO in der Amtszeit Bidens umgesetzt werden. Bisher ist Florida beispielsweise einer der wenigen Bundesstaaten der USA, der seit Dezember zu den Ergebnissen von PCR-Tests auch den Ct-Wert angibt.

In Deutschland verweist auch das Robert Koch-Institut (RKI) auf seiner Website auf die Richtlinien der WHO. In den Empfehlungen des RKI heißt es ebenfalls, dass neben den Testergebnissen auch die Symptome und klinische Befunde sowie “epidemiologische Fragestellungen” zu berücksichtigen sind. Insbesondere bei unklaren Testergebnissen muss die Bewertung laut RKI durch einen “in der PCR-Diagnostik erfahrenen und zur Durchführung der Diagnostik ermächtigten Arzt” durchgeführt werden. Von der Testung asymptotischer Personen wird auch vom RKI “in der Regel” abgeraten.

 

In einem sehr sachlichen Artikel von RT-Deutsch zu der aktuellen Arbeitsanweisung der WHO, erfahren Sie mehr über die Testzyklen, die Ct-Werteund deren Bedeutung.

Warum die WHO ihre Richtlinien am 20. Januar ändert

Medien und Politik berufen sich bei allem, was Corona angeht, auf die «Neuinfektionen», eigentlich Positivität, die mit PCR-Tests festgestellt werden. Wenn nun aber demnächst die neue WHO-Richtlinie umgesetzt wird, dann wird die Zahl der Neuinfektionen zwangsläufig sinken. Biden hat jetzt ein paar Maßnahmen erlassen, wie zum Beispiel eine 100-tägige Maskenpflicht in US-Bundesgebäuden und parallel dürften wir demnächst einen Rückgang der positiven Ergebnisse erleben. Folge: Die Medien werden berichten, Biden habe Corona besiegt, oder doch zumindest die Zahl der Neuinfektionen schnell auf einen viel niedrigeren Wert drücken können.

Wir werden diesen Effekt nicht über Nacht sehen, denn bürokratische Mühlen mahlen langsam. Die neue Richtlinie der WHO muss nun in den Ländern implementiert werden, das kann einige Tage oder in einigen Ländern auch eine oder zwei Wochen dauern. Und nach der Implementierung werden immer noch tage- oder wochenlang alte Testergebnisse nachgemeldet, bei denen die neue Richtlinie noch nicht angewendet wird. Aber es dürfte kein Weg daran vorbeiführen, dass die Zahl der Neuinfektionen in den nächsten Wochen langsam, aber stetig und stark zurückgehen wird, wenn die WHO-Richtlinie zur Anwendung kommt.

Das wird – wenn es so kommt, wie ich es vermute – dazu führen, dass Medien und Politik in Europa ihre Regierungen feiern werden, die die große Corona-Gefahr endlich durch Lockdown und ähnlicheseingedämmt haben. In den USA hingegen dürften die Medienberichte anders klingen, da werden Medien und Politik Joe Biden feiern, der es – im Gegensatz zu Trump – geschafft hat, Corona einzudämmen. Und niemand in den westlichen Medien wird die Frage stellen, warum es in Europa einen Lockdown brauchte, um Corona zu einzudämmen, während in den USA eine 100-tägige Maskenpflicht in Bundesbehörden ausgereicht hat.

Aber der Wendepunkt, das werden die US-Medien stolz berichten können, kam nach Bidens Amtseinführung am 20. Januar, denn danach wird man in den Statistiken einen allmählichen Rückgang der Infektionszahlen sehen können und die entsprechenden Grafiken werden sicher oft gezeigt werden. Der “Heilsbringer” Biden hat es geschafft! So wird der O-Ton der Medien lauten.

Dass das in Wahrheit an der Änderung der WHO-Richtlinie zu PCR-Tests liegt, die am 20. Januar veröffentlicht wurde, wird man hingegen nicht zu lesen bekommen.

In der WHO haben die Unterstützer von Biden, wie zum Beispiel Bill Gates, eine große Macht, denn sie finanzieren die WHO maßgeblich. Und wer bezahlt, bestellt bekanntlich die Musik. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.

Und die Impfungen?

Die große Frage ist, wie es danach – also Mitte oder Ende Februar, wenn die Zahl der «Neuinfektionen» auf wundersame Weise stark gesunken ist – weiter geht. Natürlich wird weiterhin geimpft werden, the show must go on, the Rock’n Roll beI Dagobert Gates et al. Downtown Entenhausen darf nicht untergehen.

Es geistert der Begriff des Great Resetdurch die Weiten des Internet. Lockdown und andere Maßnahmen werden einen gewaltigen Schaden in der Wirtschaft anrichten und die gigantischen staatlichen Hilfsprogramme werden die Geldmenge im Finanzsystem aufblasen. Die Folgen sind noch nicht absehbar, sie können von Negativzinsen inklusive Bargeldverbot reichen, bis hin zu einem völligen Umbau des Finanzsystems. Die Pläne dafür dürften schon in den Schubladen liegen und die Entscheider haben einige Möglichkeiten, zwischen denen sie wählen können. Der Blick in diese Schubladen ist mir verwehrt, also keine weiteren Spekulationen.

Ob man für den Umbau von Wirtschaft und Finanzsystem, der aufgrund der Kamikaze-Politik der Lock- und Shutdowns down wohl unvermeidbar ist, die Corona-Panik noch einmal schüren muss, oder ob die anstehende Wirtschaftskrise (an der nach Lesart von Medien und Politik natürlich Corona und nicht die Corona-Einschränkungen der Regierungen schuld sein wird) als Begründung ausreicht, werden wir ebenfalls im Laufe des Jahres sehen.

Wenn es nun auch noch so kommt, dass die Infektionszahlen bis Ende Februar so stark rückläufig sind, dass Medien und Politik im Westen ihre Regierungen für den Erfolg im Kampf gegen Corona feiern können und der Lockdown abgeschwächt oder beendet werden kann, dann sollten wir uns an die Änderung der WHO-Richtlinie vom 20. Januar erinnern.

Die Mainstream-Medien werden das nicht tun.

Add your comment

Your email address will not be published.

6 Kommentare

  • Peter Röthlisberger 1 Monat ago

    Lieber Herr Caimi! Eine gewaltige These die hier ihrem messerscharfen Verstand entsprungen ist! Ich danke ihnen für ihre daily Blogs welche ich stets mit großem Interesse lese! Sind wir gespannt!

    Reply
  • Daniel Zenklusen 1 Monat ago

    Lieber Marco

    Danke! Genau das habe ich auch gedacht, als ich die Meldung der WHO gelesen haben. Mit gesundem Menschenverstand reicht es, 1 und 1 zusammen zu zählen und dann ist ziemlich alles durchsichtig! Diese ganze Geschichte hat eine langjährige Vorbereitungszeit hinter sich. Mal schauen, was wir machen können, die die von Anfang an kritisch waren!

    Reply
  • Sacha Krattiger 4 Wochen ago

    Lieber Herr Caimi Vielen Dank für Ihre grossartige Arbeit. Als Biologe kann ich nicht verstehen, wieso KollegInnen meiner Zunft, bzw. allgemein Naturwissenschaftler unseren Berufsstand “verraten”, indem sie unwissenschaftliche Thesen verbreiten und somit massiv dazu beitragen, die Bevölkerung zu verunsichern, ja sogar in Panik zu versetzen. Das BAG scheint es punkto Graphiken auch nicht so mit der Wissenschaft zu haben, 2 Bsp.: 1) Sentinella – Influenza- (grün) wird Coronaverdacht (rot) vom März 2020; 2) die klinischen Prüfphasen (Impfstoff) vom Herbst 2020: die Dauer der klinischen Phasen wurde (bewusst? –> Phase III dauert ja 3-6 Jahre) weggelassen sowie die “Approvals” von Swissmedic (first entry in human vor Ph. I sowie market approval nach Ph. III, Striche sin da). Aber viele Menschen wachen langsam aus dem Tiefschlaf auf, auch u.a. dank Ihnen! Viele Grüsse

    Reply
  • Thomas Starke 4 Wochen ago

    Soy cansao….das Orakel von Seattle hat auf 2022 das Ende der „runny nose“ Mikrobe veranschlagt. Egal. Viel schlimmer: die Konsequenzen welche, verursacht durch das teuflische Handeln dieser von uns gewählten (!) sog. Demokraten (mit Allmachtsfantasien), vor allem unsere Kinder tragen zu haben. Ich hoffe einfach zukünftig auf knallharte „Checks and balances“ in der CH Politik: Keep them bastards honest!!! Eine Lektion für zukünftige Generationen.

    Reply
  • Thomas Starke 4 Wochen ago

    Sali Marco, deine emotionale Pferdelunge und dein intellektueller/wissenschaftlicher Blick ist, Glück für uns, gewaltig ! Wieder hast du eine Messerscharfe Analyse gebracht, merci!!

    Reply
  • Robert Künzler 3 Wochen ago

    Lieber Herr Caimi
    Kennen Sie diesen Bericht?
    Phantom Virus: In search of Sars-CoV-2
    https://off-guardian.org/2021/01/31/phantom-virus-in-search-of-sars-cov-2/
    Er zeigt auf, dass das sogenannte SarsCoV2-Virus nie isoliert wurde, es daher keinen Nachweis von Mutanten geben kann und dass demzufolge auch der PCR-Test völlig unbrauchbar ist.

    Reply