EVERY DAY CAIMI 35: “#ZEROCOVID – ZERO-BRAIN!”

Eine europaweite Petition staatlicher diplomierter Arbeitsverweigerer fordert einen kompletten Lockdown mit praktisch kompletter Stilllegung unseres Lebens.

 Die Präambel: Die bisherige Strategie zur Behebung der Plandemie namens Corona ist gescheitert. Hinter dem Doppelhashtag-Kreuz bündelt sich die Forderung nach ZeroCovid. Bedeutet: Nicht weniger als 50 positive Tests/100’000 Einwohner, nicht 25, auch nicht 10, einfach keine, zero! Per 25. Januar 21 ist diese Petition bereits von mehr als 85’000 unterzeichnet worden. Es ist, als würde man verlangen, das Erbrechen zu verbieten oder das Fieber auszurotten.

Strategiewechsel – aber radikal bitte!

Wörtlich heisst es im Text der Radikalos: «Die Massnahmen der Regierungen (Mehrzahl! Anmerk. d. Verf.) reichen nicht aus. Sie verlängern die Pandemie, statt sie zu beenden und gefährden damit unser Leben. Nach einem Jahr Pandemie sind wir in Europa in einer äusserst kritischen Situation, die Strategie, die Pandemie zu kontrollieren, ist gescheitert (flatten the curve. Sie hat das Leben dauerhaft eingeschränkt und dennoch Millionen Infektionen und Zehntausende Tote gebracht. Wir brauchen jetzt einen radikalen Strategiewechsel: kein kontrolliertes Weiterlaufen der Pandemie, sondern ihre Beendigung. Das Ziel muss null Infektionen sein.»

Eine Güterabwägung zwischen Gesundheit (physisch und psychisch!), Wirtschaft und öffentlichem Leben funktioniere nicht. Die nächste militante Forderung: «Wir schränken unsere Kontakte auf ein absolutes Minimum ein – und zwar auch am Arbeitsplatz!» Daher sei ein «solidarischer europäischer Shutdown aller nicht lebenswichtigen Bereiche, insbesondere der Wirtschaft», nötig. «Massnahmen können nicht erfolgreich sein, wenn sie nur auf die Freizeit beschränkt bleiben». Um das Ziel von null positiven Tests zu erreichen, bräuchte es eine Pause von mehreren Wochen: Shutdown! «Wir müssen die gesellschaftlich nicht dringend erforderlichen Bereiche der Wirtschaft für eine kurze Zeit stilllegen. Fabriken, Büros, Betriebe, Baustellen, Schulen (!) müssen geschlossen werden. Diese Pause muss so lange dauern, bis die oben erwähnten Ziele erreicht sind.» Also für immer – mit der Folge der totalen Volksverblödung und Grund- besser Grunzeinkommen für die Sklavenschweine einer neuen totalitären Weltordnung, der Korpokratie.

Enteignung? Schon eher Plünderung!

 Wie das 750-Millionenheer von Zwangspausierern in Europa finanziert, (zwangs)ernährt  und auch sonst versorgt werden soll? Da gibt es bereits konkrete linksradikale Vorstellungen: Die totale Plünderung der materiellen Ressourcen dieser Gesellschaft. Besser macht sich die Bezeichnung «solidarische Finanzierung»: «Die notwendigen Massnahmen kosten viel Geld. Die Gesellschaften in Europa haben enormen Reichtum angehäuft, den sich allerdings einige wenige Vermögende teilen. Mit diesem Reichtum sind die umfassende (!) Arbeitspause und alle solidarischen Massnahmen problemlos finanzierbar. Darum verlangen wir die Einführung einer europaweiten Covid-Solidaritätsabgabe auf hohe Vermögen, Unternehmensgewinne, Finanztransaktionen und die höchsten Einkommen.»

Der Slogan, gut vermarktbar, auch für Merchandising, könnte lauten: «Haut den Bossen hart auf die Flossen!»

Kommunisten-Party

Wessen Geistes Kind die ZeroCovid-Akteure sind, die sich in ihren Zielen und Massnahmen von anderen linksextremistischen Organisationen wie die Klima-Endzeitbewegung «Extinction Rebellion» des Briten Roger Hallam unterscheiden, zeigt des weiteren die Ausführung zur Impfstoff-Herstellung und Weiterleitung. Im Manifest wird festgestellt: «Impfstoffe sind globales Gemeingut. Eine globale Pandemie lässt sich nur global besiegen.(…) Impfstoffe sollen der privaten Profiterzeugung entzogen werden. Sie sind ein Ergebnis der kreativen Zusammenarbeit vieler Menschen, sie müssen der gesamten Menschheit gehören.» Die selbsternannten Impfkolchosis der Einweltregierung verbrennen die Marktwirtschaft mit dem Virus gleich mit auf dem marxistischen Schafott.

Wer sind die Unterzeichner?

Auffällig ist eine hohe Dichte von Vertretern aus Linksbündnissen und Nichtregierungsorganisationen. Die «antirassistischen und antifaschistischen Aktivisten» findet man ebenso wie Kameraden der linksradikalen «Naturfreundejugend», Migrations-Industrie-Lobbyisten, die «Antikapitalistische Linke» und Vertreter der omnipräsenten «zivilgesellschaftlichen Organisationen»: Lisa Neubauer (Fridays for Future-Sprecherin), Ruben Neugebauer, Migranten-Schlepper und «Sea Watch-Protagonist», die taz-Autorin Hengameh Yaghoobirafah. Die «nichtbinäre» iranischstämmige Publizistin bescheinigte vor einiger Zeit (2020) den Deutschen «kulturkompentent» nicht nur eine «Dreckskultur», sie wünschte zudem die Polizisten auf den Müll.

Ferner: Veronika Kracher, ein wahrer Kracher, die – als Linksextremisten den Bremer AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz zusammenschlugen – den Tätern ein eindrückliches Lob zukommen liess. Ebenso die Autorinnen Margarete Stokowski und Natascha Strobl haben sich in die Liste der Unterzeichner eingetragen. Stokowski, die angeblich lauteste Stimme des deutschen Feminismus, erklärte auf Instagram, sie wünsche, dass der Aufruf «einfach zack sofort umgesetzt werde». Wie weitsichtig. Strobl, in öffentlich-unrechten Formaten wie Panorama den Zwangsbeitragszahlern als «Expertin» untergejubelt, ist in linksextremistischen Kreisen bestens vernetzt.  A propos Panorama: Selbstverständlich darf auch George Restle, der Moderator der ARD-Sendung «Monitor» als Unterzeichner nicht fehlen. Nun gut, bei seinem Gehalt wahrscheinlich sorgenfrei…

Gegenstimmen

Ja, es gibt sie, selbst zunehmend aus dem regierungsnahen Mainstream-Millieu. Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. (12’000 Mitglieder): «Wenn wie im vergangenen Frühjahr die globalen Lieferketten durch einen Lockdown erneut unterbrochen werden, droht eine tiefe Wirtschaftskrise mit Massenarbeitslosigkeit.»

 

Add your comment

Your email address will not be published.

2 Kommentare

  • Manuel 8 Monaten ago

    Brutal, was kann man dazu noch sagen. Ich hoffe immer noch auf die Gerichte… die müssen spätestens bis zum Sommer alles kippen, aber wird wohl wunschdenken bleiben.

    Reply
  • Maria Martos 8 Monaten ago

    ZEROCOVID, ja sicher doch… ein nicht erreichbares ziel. Wir kommen nicht mehr aus diesem irrsin heraus. Alle diese Quaselköpfe in regierung, medien, taskforces etc. müssen weg. Denen muss mal klar werden wer sie bezahlt und wem sie verpflichtet sind. Es ist zum verrückt werden..

    Reply