EVERY DAY CAIMI 125: “PFIZER-IMPFSTOFF DOCH NICHT ZUGELASSEN!

In nur 24 Stunden wurde der Mainstream-Medienkomplex mit der Schlagzeile „Full Approval!“ [Volle Zulassung, Anm. d. Übersetzers] für die Gentherapie-Injektion von Pfizer überschwemmt. Mögen die Impfstoffverordnungen beginnen!

Anthony Fauci ist begeistert von dieser Nachricht: „Es wird viel mehr Impfvorschriften geben, weil mehr Institutionen und Organisationen, die bisher zögerten, Impfungen vorzuschreiben, sich nun viel stärker dazu ermächtigt fühlen werden.“

Aber halt. Irgendetwas stimmt nicht mit diesem neuen Ansturm, eine Nadel in Ihrem Arm zu bekommen.

Erstens hat der Pharmariese Pfizer seine mRNA-Spritze nicht selbst entwickelt, sondern 2018 ein deutsches Unternehmen, BioNTech, damit beauftragt. Anschließend schlossen sie eine Vereinbarung über die gemeinsame Vermarktung/Herstellung, um das daraus resultierende Produkt weltweit zu vertreiben. BioNTech ist also keine Tochtergesellschaft von Pfizer. Aus der gemeinsamen Pressemitteilung von 2018 geht hervor:

Im Rahmen der Vereinbarung werden BioNTech und Pfizer gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten durchführen, um mRNA-basierte Grippeimpfstoffe voranzutreiben. Pfizer wird die alleinige Verantwortung für die weitere klinische Entwicklung und Kommerzialisierung von mRNA-basierten Grippeimpfstoffen übernehmen, nachdem BioNTech eine erste klinische Studie am Menschen abgeschlossen hat.

Die letztgenannte klinische Studie am Menschen wurde der FDA im Namen von BioNTech zur Bewertung vorgelegt, um die „Zulassung“ der FDA zu erhalten. BioNTech nannte die Spritze „Comirnaty“. Pfizer hat seine eigene Studie nicht durchgeführt, geschweige denn bei der FDA eingereicht.

Aufgrund der vertraglichen Entwicklungsvereinbarung zwischen den beiden Unternehmen ist unklar, ob die BioNTech-Spritze identisch ist mit dem, was Pfizer in Amerika oder anderswo vertreibt. Dennoch werben die Medien und die FDA für Pfizer/BioNTech, ohne einen Unterschied zwischen den beiden zu machen.

Was am Montag (23.8.) von der FDA „genehmigt“ wurde, war „Comirnaty“, das zur BioNTech-Seite der Arbeitsvereinbarung zwischen Pfizer und BioNTech gehört.

Mit anderen Worten: Pfizer ist nicht einmal an der Zulassung beteiligt und verkauft seine Version der Spritze weiterhin im Rahmen der Notfallzulassung. Dies sei nochmal wiederholt: Pfizer hat keine Zulassung für einen mRNA-Impfstoff.

Nun gibt es eine ganze Reihe von Problemen mit dem Antrag von BioNTech und der Behandlung des Antrags durch die FDA. Medizinische Experten, die die klinische Studie von BioNTech am Menschen untersuchen, sind ziemlich beunruhigt. Ich möchte hier nicht auf diese Probleme eingehen, aber eine ausführliche Analyse ist in Vorbereitung.

Dieser Bericht wird lediglich auf das doppelzüngige Verhalten der FDA und der Mainstream-Medien hinweisen, die die Unwahrheit verbreiten, dass die Spritze von Pfizer die volle FDA-Zulassung hätte.

Zu diesem Zweck habe ich die offizielle Pressemitteilung der FDA vom 23. August 2021 mit dem Titel „FDA genehmigt ersten COVID-19-Impfstoff“ gefunden. Man kann ihnen zugute halten, dass der Titel korrekt ist, aber der Rest des Textes ist verworren. Wir brauchen uns nur den ersten Absatz anzuschauen, um zu sehen, was passiert ist:

Heute hat die US-Arzneimittelbehörde FDA den ersten COVID-19-Impfstoff zugelassen. Der Impfstoff war bisher unter dem Namen Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine bekannt und wird nun unter dem Namen Comirnaty (koe-mir‘-na-tee) zur Prävention der COVID-19-Erkrankung bei Personen ab 16 Jahren vermarktet. Der Impfstoff ist auch weiterhin im Rahmen einer Notfallzulassung (EUA) erhältlich, unter anderem für Personen im Alter von 12 bis 15 Jahren und für die Verabreichung einer dritten Dosis bei bestimmten immungeschwächten Personen. [Hervorhebung hinzugefügt]

Die Angabe, dass der „Impfstoff bekannt war unter dem Namen …“, ist keine spezifische Bezeichnung, die von der FDA oder einer anderen Stelle festgelegt wurde. Es sollte eigentlich nur BioNTech heißen, weil sie den Produktnamen „Comirnaty“ führen. Um das klarzustellen: „Comirnaty“ hat die FDA-Zulassung erhalten.

Im nächsten Satz sagt die FDA: „Der Impfstoff ist auch weiterhin im Rahmen einer Notfallzulassung (EUA) erhältlich„. Erkennen Sie, dass es sich um zwei verschiedene Produkte handelt? Der zweite Fall gehört zu Pfizer und der erste zu BioNTech. Die Impfung von Pfizer ist NICHT zugelassen und wird wie bisher unter einer EUA weitergeführt [EUA, Emergency Use Authorization, Anm. d. Übersetzers].

Es gibt noch eine weitere Besonderheit, die diesen Punkt beweist. „Comirnaty“ ist für Personen ab 16 Jahren zugelassen; das EUA-Medikament ist für Personen zwischen 12 und 15 Jahren zugelassen.

Schließlich heißt es in Fußnote 8 des Genehmigungsschreibens der FDA an Pfizer:

Der zugelassene Impfstoff hat die gleiche Formulierung wie der von der EUA zugelassene Impfstoff, und die Produkte können für die Impfserie ohne Sicherheits- oder Wirksamkeitsprobleme austauschbar verwendet werden. Die Produkte sind rechtlich unterschiedlich, mit gewissen Unterschieden, die sich nicht auf die Sicherheit oder Wirksamkeit auswirken. [Hervorhebung hinzugefügt]

Die „gewissen Unterschiede“ werden nicht näher erläutert, aber es ist völlig klar, dass die beiden Impfungen rechtlich unterschiedlich sind.

Die FDA und Pfizer haben gerade ein Hütchenspiel gespielt, das die Welt glauben lässt, dass das Pfizer-Medikament zugelassen wurde, was aber eindeutig nicht der Fall ist! Diese Verschleierung, wenn nicht gar Täuschung, ist das Werk der Food & Drug Administration. Nichtsdestotrotz wird die ganze Nation von allen möglichen Seiten mit Impfvorschriften überschwemmt. Darüber hinaus wird die Verwirrung durch Dr. Anthony Fauci und seine fröhliche Schar medizinischer Technokraten noch verstärkt, die ganz sicher sind, dass der Zweck die Mittel heiligt.

Add your comment

Your email address will not be published.

1 Kommentar