«SHANGHAI – UNSERE ZUKUNFT?»

3,964
Published on Mai 1, 2022 by

Es wird immer dystopischer. Man fragt sich, was das soll, wem das hilft und vor allem was die zutiefst inhumanen «Massnahmen» in Shanghai bezwecken sollen? Sind wir von dem allem wirklich nicht betroffen? Geplante urbane Pilotprojekte in Europa sprechen eine andere Sprache…

LINK für ABO unseres NEWSLETTERS: https://caimi-health.ch/newsletter-2/

Besuchen Sie uns auch auf unserer Video- und Blog-Homepage: https://www.marcocaimi.ch

und auf unserem Telegram-Kanal: https://t.me/caimireport

LINK ZU UNSEREM SHOP NEU MIT NEUEN FRÜHJAHRS-PRODUKTEN: https://barth-offsetdruck-ag.sumup.li… Mein Erlös fliesst zu 100% in den Caimi-Report und in die Unterstützung von KMU’s.

Damit wir unsere intensive Berichterstattung fortsetzen können, sind wir auf euch angewiesen. DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!

UBS Switzerland AG 8098 Zürich

CAIMI HEALTH CONSULTING AG Neuweilerstrasse 101, CH-4054 Basel

Postkonto 80-2-2;

IBAN CH 33 0023 3233 1748 2301 A

Category

Add your comment

Your email address will not be published.

7 Kommentare

  • Regula 2 Wochen ago

    Der blanke Horror, wenn DAS bei uns importiert wird aus Shanghai. Danke Marco für deine ausgezeichneten Recherchen. Das zweijährige Geplänkel war wohl der VorkinderGarten …

    Reply
  • Invino Veritas 2 Wochen ago

    Bei Apolut.net findet sich noch ein interessanter Artikel von Peter Haisenko unter dem Titel „Schanghai-Lockdown“ zur Lage und der vermutlichen Hintergründe in Shanghai:

    https://apolut.net/schanghai-lockdown-von-peter-haisenko/

    China provoziert den Stillstand des Welthandels

    Ein Kommentar von Peter Haisenko, Betreiber des Portals anderweltonline.com.

    Hunderte Containerschiffe liegen auf Reede, weil sie nicht entladen werden können. Die Containerpreise explodieren und die Lieferketten sind ins Stocken geraten. Mehr und mehr Produktionsbetriebe können nicht mehr mit voller Kraft arbeiten, weil Komponenten fehlen. Wir steuern auf eine Zeit des Stillstands zu.

    Bevor jemand in Panik verfällt ob meiner Prognose, die ich hier vorstelle, sollte man sich mit einem unerhörten Gedanken befassen. Was würde geschehen, wenn ein Jahr lang keine neuen Autos produziert würden oder andere Industrieprodukte, die nicht zum täglichen (Über-)Leben benötigt werden? Die Antwort ist komplex aber nicht unbedingt schrecklich. In jedem Fall wird ein solcher Bruch die Menschheit zum Nachdenken zwingen, ob das Wirtschaftsmodell das richtige für das Wohlergehen der Zivilisation ist, das während der letzten 30 Jahre auf die Spitze getrieben worden ist: Der ungezügelte Globalismus mit der Ausbeutung billiger Arbeitskräfte, wo immer man sie finden kann.

    Reply
    • Joe Jackson 2 Wochen ago

      Dieses Wirtschaftsmodell ist uns doch auch von unseren Eliten aufs Auge gedrückt worden.
      Wenn WIR ein anderes haben möchten, müßten wir uns von der gegenwärtigen Unterdrückung befreien und eine
      vernünftige Demokratie schaffen.
      Die Betonung liegt auf Befreiung!

      Reply
  • Dominik Graf 2 Wochen ago

    Sehr guter Salon – Danke 🙏🏿 Marco

    Reply
  • Guido Blanchard 2 Wochen ago

    Lieber Marco, liebe Alle
    Ich wundere mich seit Wochen, dass diese Shanghai Geschichte keinen Niederschlag findet. Nicht nur in den Mainstream, nein auch in den sogenannt kritischen Kanälen findet der neuste Feldversuch keinen Niederschlag. Ich kann mir als langjähriger Einkaufsleiter und Logistiker nur zu gut ausmalen was der totale lockdown im Containerhafen von Shanghai mittelfristig für die Versorgungslage in Europa bedeutet. Dazu noch keine Primärenergien wie Gas und Strom! Sich selber ins Knie zu schiessen ist eine verdammt harmlose Metapher für das Verhalten der sogenannten Industrienationen in Europa.
    Dumm dümmer am dümmsten?

    Reply
    • Invino Veritas 2 Wochen ago

      Selbstschädigendes Verhalten gilt in der Psychiatrie und Psychoanalyse als ein zutiefst psycho-pathologisches Zeichen! Vornehmlich findet man dieses Syndrom bei der Borderline-Störung, diese definiert sich wie folgt:

      Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) oder emotional instabile Persönlichkeitsstörung des Borderline-Typs ist eine psychische Erkrankung. Typisch für sie sind Impulsivität, instabile, aber intensive zwischenmenschliche Beziehungen, rasche Stimmungswechsel und ein schwankendes Selbstbild aufgrund von gestörter Selbstwahrnehmung. Hinzu kommen oft selbstschädigendes Verhalten, Gefühle innerer Leere, Dissoziationserlebnisse und Angst vor dem Verlassenwerden. Symptome der BPS können durch Situationen ausgelöst werden, die andere als normal empfinden.

      Bei dieser Persönlichkeitsstörung sind bestimmte Vorgänge in den Bereichen Gefühle, Denken und Handeln beeinträchtigt. Dies führt zu problematischen und teilweise paradox wirkenden Verhaltensweisen in sozialen Beziehungen und sich selbst gegenüber. Dadurch führt die Erkrankung oft zu erheblichen Belastungen und kann sowohl die Lebensqualität der Betroffenen als auch ihrer Bezugspersonen stark reduzieren.

      Die BPS wird häufig von weiteren psychischen Störungsbildern begleitet. Häufige zusätzliche Störungsbilder sind z. B. Depressionen, die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS), Essstörungen, andere Persönlichkeitsstörungen und Substanzmissbrauch.

      Es scheint so, als könnten nicht nur Individuen daran erkranken, sondern auch ganze Gesellschaften, wie wir im Moment erleben können!

      Reply
      • Invino Veritas 2 Wochen ago

        Ergänzend noch: Riskantes Verhalten
        Es gibt jedoch auch ein indirektes Verhalten, das in das selbstschädigende Verhalten mit einspielt. Hierzu gehören Aktionen wie: Schnelles Autofahren, Klettern ohne Seil, Balancieren über große Höhen, riskanter Sex, Kleptomanie usw.. Es wird also in Kauf genommen, durch Unfälle Verletzungen zu erleiden, die bis in den Tod führen können bzw. durch auffälliges Verhalten, die soziale Situation zu schädigen. Dazu kann man auch die Bereitschaft zählen, unbedingt einen Weltkrieg oder gar Atomkrieg heraufzubeschwören!

        Reply