EVERY DAY CAIMI 66: “DAS IMMUNOLOGISCHE PERPETUUM MOBILE”

PFIZER CEO BESTÄTIGT- MIT CORONA-IMPFPASS VERKNÜPFTE FREIHEITEN NUR SOLANGE VON DAUER, BIS GEGEN NÄCHSTE MUTANTE GEIMPFT WERDEN MUSS! ALLJÄHRLICH!

All die Impfwilligen, die bereits heiß ersehnt darauf warten ihren segregierenden Digital-Covid-Impfpass ausgestellt zu bekommen, sollten wissen das ihre damit verbundenen „Freiheiten“ nur von temporärer Natur sind. Denn wie der CEO von dem Pharamgiganten Pfizer, Albert Bourla, unlängst verkündet hat, bliebe es höchstwahrscheinlich nicht bei einer einmalig dual verabreichten Injektion des Corona-Impfstoff-Präparats. Vielmehr sprach er von einer alljährlichen Impfung. Abwälzend auf die vermeintliche Prävalenz stetig neuer Varianten erörterte Bourla zusätzlich, dass es von höchster Bedeutung sei stets dafür Sorge zu tragen, dass Großteile der Bevölkerungen nicht empfänglich für das Virus sein sollten. Pfizer könne dabei Hilfestellung geben, so Bourla.

Diese Offenbarungen sind richtungsweisende Zukunftsaussichten. Zwischen den Zeilen gelesen hat Bourla nämlich für Geimpfte und Impfwillige umrissen, wo die Reise hingehen soll. Wie eingangs angemerkt werden die mit der Verfügung über einen Covid-Impfpass verknüpften „Freiheiten“ nur solange von Dauer sein, bis die nächste Corona-Mutante sequenziert hervorgezaubert und augenblicklich zur nächsten Impfung gebeten wird. Sollte diese Auffrischung dann nicht erfolgen, wird der Pass von der Farbe rot flankiert und die Betroffenen werden in die städtische Kontaminationszone beordert, wo die Ungeimpften leben. Ferner werden der Zutritt zur Gesellschaft untersagt und Lockdowns an der Tagesordnung sein. Also das von vielen Politikern und Experten in Aussicht gestellte Fairytale, von einmaliger vakzinierter Genmanipulation, wird nicht das Ende der Fahnenstange sein. Wie der Pfizer CEO unmissverständlich zu Protokoll gegeben hat, soll nunmehr ein saisonales Gene-Editing stattfinden. Und laut dieser Logik stellt eine verpasste Impfung eine ebenso große Infektionsgefahr dar, wie ein nicht geimpfter Organismus und unterliegt demnach der Rechtssprechung der Geächteten.

Soeben hat sich das Narrativ vom One-Way-Ticket in die Freiheit, für die Ewigkeit verabschiedet. Nichtsdestotrotz werden sich bedauerlicherweise viele immer noch auf dem Holzweg befinden, dass der Schrecken ein Ende haben würde, sobald die Impfquote festgelegte Margen erreicht. Obgleich sich auch hierzulande der Tenor mit den Verlautbarungen vom Pfizer CEO einzustimmen scheint.

Neben dem Geständnis, das die Massenimpfung der natürliche Inkubator für neue Corona-Mutanten sei, gab der RKI-Direktor, Lothar Wieler, im Gespann mit Bundesgesundheitsminister, Jens Spahn, ferner bekannt, dass eventuell alljährliche Impf-Booster vonnöten seien, da wie Letzterer es formulierte , es bei einem solchen schlimmen Virus schier nicht ausreiche nur einmal im Leben geimpft zu sein.

Also die derweil heiß diskutierten Sonderrechte für Geimpfte, werden immer nur höchstens ein Jahr gültig sein. Die Vervollständigung der Genmanipulation hat offenbar kein Ende in Sicht. Die Pfizers & Co dürften sich bei diesen Aussichten die Hände reiben. Ein höchst rentabler Dauerrenner, der sobald die Imppflicht durch die Hintertür über den Privatsektor konsolidiert wurde, Rekordsummen einspielen dürfte. Eher seltener das ein Geschäftsmodell so perfide Pragmatiken vorzuweisen hat. Man vertreibt ein Präparat, welches beinahe der gesamten Weltbevölkerung aufgezwungen wird, indem man die Grundrechte und Freiheiten entzieht. Außer Big-Pharma kann keine Branche von sich behaupten, sie scheffele solch einfach verdientes Geld. Regierungen weltweit ersetzen die Lobbyisten und erschaffen die Absatzmärkte für die Corona-Impfstoffe. Die Hersteller können sich gemächlich zurücklehnen und ihre Handlanger machen lassen. Und vor der Aufnahme der Produktion vertraglich beschlossene Indemnitäten und unanfechtbare Befreiungen von Schadensersatzklagen, übertragen die Verantwortung für potenzielle Impfschäden an die Regierungen. Also nicht die Pharmaunternehmen kommen dafür auf, sondern der Fiskus und im Endeffekt der Steuerzahler. Brillant eingefädelt bleibt da nur zu kommentieren.

Hinzu kommt das man anhand des manipulierbaren PCR-Testverfahrens, beliebig Corona-Wellen schlagen und abebben lassen kann. Ct hochgeballert und auf geht die Bergfahrt. Ct runterballern und das „Infektionsgeschehen“ macht eine Talfahrt. Damit in Einklang bringend können Dynamiken gewissen Maßnahmen oder deren Fehlens zugeschrieben werden. Genauso kann man je nach Lust und Laune entweder „asymptomatische Träger“ mit durchtesten oder diese ausschließen. Und schon kann ein exponentielles Wachstum, ein Plateau, oder eine Abwärtskurve erzeugt werden. Angebliche greifende Impfquoten lassen sich auch wunderbar mittels P-Hacking zusammenschustern und alle singen Kumbaja, „die Impfung ist zwar nicht unsere Rettung aber unser ewiges Gegenmittel“. Ohne das es künftig nicht mehr gehen soll. Dies hat Albert Bourla mit seiner Ankündigung offenbart. Deal with it!

Add your comment

Your email address will not be published.