EVERY DAY CAIMI 194: „REISE-LOCKDOWNS ALS NÄCHSTES?“

Von Tyler Durden, ZeroHedge

Vor der russischen Invasion in der Ukraine versorgte Russland die Welt mit einem von zehn verbrauchten Barrel Rohöl. Doch da die Vereinigten Staaten, Kanada und Australien ein Embargo gegen russisches Rohöl verhängt haben und einige Abnehmer in Europa ihre Käufe stoppen, steht der globale Ölmarkt vor einer der schlimmsten Störungen seit der Ölkrise von 1973, als die Mitglieder der Organisation der Arabischen Erdöl exportierenden Länder (OAPEC) unter der Führung Saudi-Arabiens den westlichen Ländern wegen ihrer Unterstützung Israels während des Jom-Kippur-Krieges ein Ölverbot auferlegten.

Der Energiepreisschock Mitte der 1970er Jahre führte zur Senkung der nationalen Höchstgeschwindigkeiten von 70 auf 55 km/h. Die Verringerung der Geschwindigkeit um 21 % entsprach einer Einsparung beim Benzinverbrauch.

Nun hat die Internationale Energieagentur (IEA) ähnliche Maßnahmen vorgeschlagen, um den Ölschock nach der russischen Invasion in der Ukraine und dem Embargo für russisches Rohöl zu mildern.

Laut IEA könnten die westlichen Volkswirtschaften die tägliche Ölnachfrage innerhalb von vier Monaten um 2,7 Millionen Barrel senken, indem sie das Fahrverhalten der Menschen einschränken. Dies deutet darauf hin, dass die Maßnahme zur Verringerung der Geschwindigkeit auf den Autobahnen den Ausfall der russischen Produktion von 3 Millionen Barrel pro Tag im April fast ausgleichen könnte.

Diese Bemühungen würden den Preisschmerz, den die Verbraucher auf der ganzen Welt verspüren, verringern, den wirtschaftlichen Schaden mindern, Russlands Kohlenwasserstoffeinnahmen schrumpfen lassen und dazu beitragen, die Ölnachfrage auf einen nachhaltigeren Pfad zu lenken, so die IEA.

Die IEA hat einen Zehn-Punkte-Aktionsplan vorgestellt, von dem sie hofft, dass die westlichen Länder ihn umsetzen werden, um die Ölnachfrage zu drosseln.

  • Senkung der Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen um mindestens 10 km/h Auswirkungen*: Einsparung von ca. 290 kb/d Ölverbrauch bei Pkw und weiteren 140 kb/d bei Lkw
  • Wenn möglich, bis zu drei Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten, Auswirkung: Ein Tag pro Woche spart rund 170 kb/d; drei Tage sparen rund 500 kb/d
  • Autofreie Sonntage in Städten, Auswirkung: Jeder Sonntag spart rund 380 kbit/s; ein Sonntag im Monat spart 95 kbit/s
  • Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel verbilligen und Anreize für Mikromobilität, Gehen und Radfahren schaffen, Auswirkung: Einsparung von rund 330 kb/d
  • Alternativer Zugang von Privatfahrzeugen zu Straßen in Großstädten, Auswirkung: Einsparung von rund 210 kb/d
  • Förderung von Carsharing und Einführung von Praktiken zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs, Auswirkung: Einsparung von rund 470 kb/d
  • Förderung einer effizienten Fahrweise von Lastkraftwagen und der Auslieferung von Waren, Auswirkung: Einsparung von rund 320 kb/d
  • Einsatz von Hochgeschwindigkeits- und Nachtzügen anstelle von Flugzeugen, wo dies möglich ist, Auswirkung: Einsparung von rund 40 kb/d
  • Vermeidung von Geschäftsflügen, wenn es Alternativen gibt, Auswirkung: Einsparung von rund 260 kb/d
  • Verstärkte Einführung von Elektrofahrzeugen und effizienteren Fahrzeugen, Auswirkungen: Einsparung von rund 100 kb/d

Der heutige Ölpreisschock könnte eine Neuauflage der Ölkrise von Mitte der 1970er Jahre sein, denn er könnte darauf hindeuten, dass als nächstes Preiskontrollen anstehen. Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi erklärte am Freitag, dass Preiskontrollen auf den Erdgasmärkten kommen könnten, was wahrscheinlich bedeutet, dass Benzin als nächstes dran ist.

Mark Twain schrieb einmal: „Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich oft“. Die Babyboomer, die sich noch an die Mitte der 1970er Jahre und an den Schmerz erinnern, den ein Rohstoffschock verursachte, wissen wahrscheinlich, dass die heutigen Turbulenzen noch lange nicht vorbei sind.

Was uns unmittelbar bevorsteht, ist eine Stagflation; was darüber hinaus droht, ist viel, viel schlimmer.

Add your comment

Your email address will not be published.

2 Kommentare

  • Invino Veritas 6 Monaten ago

    Man könnte fast meinen, es könnte sich um eine Agenda der Grünen handeln, fast sämtliche Vorstellungen und Wünsche würden dabei erfüllt!

    Reply
    • Paul Bossi 6 Monaten ago

      Das ist doch endlich mal eine gute Nachricht! Wir haben nämlich nur diese eine Welt.

      Reply