SAM OHNE FILTER 2: “ABSEITS DER NORM – EIN BEZIEHUNGSALLTAG”

von Samantha Brianza

Folgender Beitrag ist eine Transkription eines, am 4. September durchgeführten Interviews. Die Personen des Interviews sind ein Päärchen und wohnen seit ihrem erwachsenen Leben in einer begleiteten Wohnstätte. Vor über 30 Jahren hatten sie sich auf einer begleiteten Wohngemsinschaft für Menschen mit einer kognitiven und psychischen Beeinträchtigung kennengelernt, sind dazumals zusammen gekommen und leben seither als Paar zusammen auf der selben WG. Bis zu seiner Pensionierung teilten sie sich auch den gleichen, regulären Arbeitsort, welcher sich an Menschen mit einer Behinderung richtet. Ihre Beziehung hatte in der Vergangenheit zahlreiche Konflikte überstanden. Seit einigen Jahren kommt es lediglich zu kleineren Ausseinandersetzungen.

Ihre Lebenssituation – die ich nun schon seit Anfang der C-1984 Diktatur-Rechtfertigung eng begleite – berührt und beeindruckt mich. Vor allem jetzt, denn ihre Sichtweisen auf die sog. `Massnahmen` des sich `Impfen lassen` und der `Zertifikatspflicht` stehen einander diametral entgegengesetzt. Diese unterschiedlichen Haltungen führen zu unausweichlichen Auseinandersetzungen und Hürden. Das ist für sie und ihn zwar nicht leicht und doch; die Beziehung bleibt beständig. Das Zusammensein und die Liebe, auch wenn von beiden nicht verbal ausgedrückt, scheinen doch stärker & grösser als die neuen Umstände. Das omnipresente Thema und die daraus resulitierenden Konflikte verstehen sie auf eine ganz eigene und höchst beeindruckende Art und Weise in ihren Beziehungsalltag zu integrieren.

Beide haben einem Interview sogleich zugestimmt und waren einverstanden, dass es Online auch für andere Menschen lesbar wird. Ihre Namen wurden hierfür abgeändert.

Für das Lese- Verständnis sind die im Originalinterview gesprochenen Dialekte ins Hochdeutsche übersetzt worden.

Sam Ohne Filter (SOF): Also, dann stelle ich die erste Frage…willst Du anfangen Heidi?

Heidi (H): zeigt auf Peter

Peter (P): schüttelt den Kopf und zeigt auf Heidi Nein fang Du an!

SOF: lacht O.K. Wie fandest Du Dein Leben vor Corona?

H: Pffff… Achsel zuckend

SOF: Du darfst einfach frisch von der Leber sprechen

H: lustig und fidel und…pause..schön..pause..ja.

SOF: unbeschwert?

H: unbeschwert, ja!

SOF: Mhm, ok, dann gehen wir gleich zur nächsten Frage, was hat sich für Dich seit 2020 verändert?

H: Ja, sehr viel. Ich habe viel weinen müssen.. pause..war traurig…

SOF: und aus welchem Grund warst Du traurig und musstest viel weinen?

H: Ja, dass wir nun in das hinein gerutscht sind…pause

SOF: Hast Du Dir denn Sorgen gemacht wegen deinen Mitmenschen? Dass diese wegsterben? Oder gings drum, dass…

H: Nein das nicht, Nein aber…pause…wegen der Arbeit. Sie hatten mich einmal nach Hause geschickt, weil ich gehustet hatte. Und bin dann zu früh wieder an die Arbeitsstelle zurückgekehrt..zu früh.

(Nachtrag von SOF: im März 2020 galt für einige Wochen die Regel, dass bei Auftreten von Symptomen, wie z.B. Husten man mind. für eine gewisse Anzahl Tage, ich glaube es waren 5 Arbeitstage, zu Hause bleiben musste. Es handelte sich bei Heidi lediglich um ihre bekannte,jährlich-auftretende Allergie.)

SOF: Ah ja, stimmt, genau. Also du meinst die Angst, dass Du Dich jetzt plötzlich falsch verhältst?

H: Ja

SOF: Weil jetzt neue Regeln herrschen?

H: Ja

SOF: Es hat ja mit der Fasnacht angefangen, weisst Du noch?

H: Ja, und dann ist ja noch…ihr hattet ja Mal ein Brief geschrieben…mit meinem Bruder..ob ich nicht doch weiter zur Arbeit gehen kann. Denn wenn ich zu Hause bleibe, fällt mir die Decke auf den Kopf…ihr und mein Bruder haben entschieden, dass ich dann weiter zur Arbeit gehen solle. Und das fand ich gut. Und dann war`s auch gut.

SOF: O.k. Sollte Dir noch was einfallen, sagst Du es einfach. Jetzt zu Dir Peter. Wie war Dein Leben vor Corona?

P: überlegt jaaa..jaa..nicht schlecht..ja..seit dem ich hier bin gehe ich eh nicht mehr sooo in die Stadt..auch vor Corona. Das hat mir also nicht viel ausgemacht..für mich. Aber ich bin sowieso nicht mehr..nur selten in der Stadt. (Nachtrag SOF: das `hier` bedeutet den neuen Standort der Wohngemeinschaft, an den sie vor ein paar Jahren hingezogen sind)

SOF: Und was hat sich für Dich seit 2020 denn verändert?

P: Joooo..puuuh..bin immer auf dem gleichen Punkt..mhm..es bringt nichts Neues. Ja doch mit den Bundesräten, aber sonst für mich tut sich`s nicht viel verändern.

SOF: Jetzt wollt ich Euch weiter fragen..ihr könnt auch immer ergänzen, ok?

Wie findet ihr die Massnahmen und wie geht es Euch mit diesen? Peter, willst Du zuerst?

P: Ja also dann. Jaaa wegen den Massnahmen find ich jetzt…es heisst ja vom Bundesrat einmal so und einmal so, dann wieder anderst, dann wieder «es wird gemacht» dann wieder «es wird doch nicht gemacht» dann wird es verschoben und dann ist es einfach verschoben. Und die ganzen..ganzen Massnahmen..ähm..was soll ich sagen..jaa..geht mir am Arsch vorbei!

SOF: Auch die Masken? Die findest Du doch sinnvoll?

P: ah ja, die Masken finde ich sinnvoll, ja!

SOF: Welche Massnahmen gehen dir dann am Arsch vorbei?

P: Ja, dass der Zolli zu geht und einfache solche Sachen!

SOF: Ok, also, konkret – dass das Zertifikat eingeführt wird und du willst da nicht mitmachen?

P: Ja. Ja, ähh, wenn ich muss dann muss ich halt, aber man wird dazu gezwungen! Das mit dem Zertifikat glaube ich wird nicht mehr solange gehen.

SOF: Wie meinst Du das?

P: Dass das nicht mehr solange geht, dass es das nicht mehr solange gibt.

SOF: Weil?

P: Dann muss man sich impfen lassen. Alle.

SOF: Aha. Und wie findest Du das?

P: Das finde ich ein Scheiss. Ja.

SOF: O.k. und Du Heidi, wie geht`s Dir dabei?

H: überlegt

SOF: Du musst nichts beantworten, was Du nicht beantworten möchtest.

H: Nei nein, nochmals was war die Frage?

SOF: Die Frage war; Wie findest Du die Massnahmen..es gibt ja verschiedene..und wie geht es Dir mit diesen?

H: ..ja ich finde es geht halt nicht forwärts, ja halt mit der Impf..den Massnahmen

SOF: Du meinst konkret mit dem Impfen?

H: Ja mit dem Sich-Impfen-lassen. Denn es hat…ich weiss nicht mehr wer das gesagt hat..ah ja! meine Bezugsperson an der Arbeit..es sollten sich halt einfach alle so schnell wie möglich impfen lassen, dass das Mal..dieser Scheiss! aufhört und solang sich nicht alle geimpft haben, würden halt immer noch mehr Menschen sterben.

SOF: Und Du siehst das gleich wie er?

H: unsicher ja-a..

SOF: Heidi, du darfst offen reden, wie Du die Dinge siehst und was deine Meinung ist, ja? Jetzt..

P: aber, aber lacht, ich muss schon noch sagen, also, sich alle impfen lassen, dass.. das ist..da kommt man wahrscheinlich nicht drum rum. Aber ich glaube, was ich nicht..dass will ich jetzt eigentlich nicht ansprechen, aber ich glaube, dass es eine dritte Impfung (Dosis) braucht. Von dem hab ich ja was..Von dem hab ich mal was gelesen. Dass man eine dritte Impfung benötigt.

SOF: Und wie findest Du das?

P: Das finde ich gar nicht gut!

SOF: Macht Dir das Sorgen, dass es dann immer weiter geht?

P: Dann glaube ich, dass dann mal auch der Bundesrat am Anschlag ist.

H: Der ist schon jetzt am Anschlag!

P: Nein, der ist noch nicht am Anschlag! Aber das kommt noch!

SOF: Noch eine weiterführende Frage and Dich Peter, aus Neugier. Du findest ja die Maske sinnvoll, warum findest Du die Impfung oder das Zertifikat nicht gut? Obwohl der Bundesrat diese empfiehlt?

P: Erstens, bei der Maske finde ich das sinnvoll, weil man sich schützen kann. Aber bei der Impfung kann man sich nicht schützen. Das ist jetzt meine Meinung. Und beim Zertifikat bringt..ähm..das ist einfach..ja..für mich humbug. Das ist ein Humbug!

SOF: Nervt es Dich denn auch? Dass Du Dich ausweisen und Testen lassen müsstest?

P: Ja! Ja! Dass man überhaupt noch irgendwo hin kann. Für in das Restaurant, für..für ins Kino, das kommt auch noch, und denn noch fü in den Zolli und dann in den Restaurants und Cafés

H: Und im Theater und so alles..

P: Theater alles ja, das ist schon lange so. Ja das ist für mich sinn..ähh, das ist für mich NICHT sinnvoll, dass..dass ich das überall zeigen muss…

H: Im Fitness!

P:.. das finde ich.. das finde ich eine Frechheit!

SOF: Ihr seid ja ein Päärchen, wie macht ihr das..was löst das in Euch aus? Für Dich Heidi ist ja das Alltags-/Freizeit leben weiterhin möglich. Du hattest mir mal erwähnt, dass es Dich verletzt, dass Peter nicht mehr mitkommen kann..wenn ich das hier so ansprechen darf. Also eben wie schafft ihr das? Als Päärchen? Das ihr so unterschiedliche Meinungen habt?

H&P: schauen sich an, lächeln, Achsel zuckend, schweigen

SOF: Ihr seid ja über 30 Jahre zusammen! Siegt die Liebe über Alle Differenzen?

H: Ja ich bin halt einfach traurig, dass ich halt nur noch mit meinem Bruder überall hin kann und nicht gemeinsam mit Peter…

SOF: und das sagst Du ihm auch so?

H: ja.

SOF: und dann redet ihr darüber? Oder wie geht ihr dann damit um?

P: Meine Meinung ist natürlich eine Andere als Heidi ihre.

SOF: Genau. Und wie schaffst Du es damit umzugehen?..im Alltag?

P: Für mich..für mich ähhh stimmt es jetzt noch..es stimmt noch. Es stimmt jetzt noch sofern es nicht weiter geht. Ja, ich meine, nicht weitergeht, es geht ja weiter, aber..

SOF: Sollen wir ein konkretes Beispiel dafür machen? Du meinst; sollte z.B. für das Einkaufen von Lebensmitteln neu eine Zertifikat- oder Impfpflicht eingeführt werden, dann würdest Du auch sagen «Jetzt muss ich»?

P: Ja- aa, dann würd ich es mir Mal überlegen. Weil ich mich dann dazu gezwungen fühle.

SOF: Nun zu den letzten beiden Fragen. Was haltet ihr von den Medien z.B. ihr hört ja hier Radio und da kommen laufend Nachrichten? und was haltet ihr vom Bundesrat?

H: Der Bundesrat ist jetzt schon am Anschlag. Er weiss nicht was er (tun) soll und nicht (tun) soll. Und wegen den Medien..ich höre meistens, praktisch nicht zu und bekomme daher gar nicht viel mit. Es ist mir eigentlich..ja..Achsel zucken..es ist wie es ist, egal, es ist halt einfach..

SOF: ..und es beschäftigt Dich aber auch..

H: Ja klar!

P: Von den Medien..

H: Peter erzählt mir ja meistens, was gerade wieder wichtig ist. Das reicht mir eigentlich

P: Von den Medien her..hat ja..das hab ich mal alleine am Fernseher verfolgt und gehört, der Engelberger sagt ja, es sollten.. man sollte eigentlich alle Leute impfen lassen..in Basel…

H: Eben!

P: ..Alle müssten sich impfen. Dann wäre es..dann ginge es..dann würde das Leben wieder so weiter gehen wie es früher einmal war.

SOF: Mhm. Und was sagst Du dazu?

P: Was sag ich zu den Medien? Das sehe ich noch anderst..das ist nicht wahr. Es müssen sich nicht alle impfen lassen, die nicht wollen..

SOF: und Du..

P: ..man sollte einfach mal solche..man sollte einfach Mal diese Freiheit haben und..und die Gegner, die dafür sind, sollten..sollten Mal weg gehen und die, die nicht da..nicht dagegen sind.. sich nicht impfen zu lassen, die sollten Mal gemeinsam demonstrieren gehen auf Bern, finde ich!

SOF: Würdest Du mit gehen (an die Demo)?

P: Ja, ich würde sofort mit gehen. Und wegen dem Bundesrat, was ich von ihm halte…überlegt...klar es hängt nicht alles vom..es geht nicht alles über den Bundesrat. Es geht ja noch weiter. Es geht ja noch über das BAG und über die Anderen..

H: B.A.G.!

P: …über Medien, über Gesundheits Ding geht es auch noch..

SOF: Meinst Du die W.H.O.?

P: Ja genau, über die W.H.O. Hier ist der Bundesrat wirklich nicht alleine. Er muss halt..er muss wie von Oben nach Unten gehen. Ja. Und das finde ich auch einen anstrengenden Job für den Bundesrat. Und..aber am Anschlag ist er noch nicht, finde ich.

SOF: Hier noch einen Gedanken..wieso kann der Bundesrat nicht sagen, «nein, das machen wir nicht! Wir überlassen den schweizer BürgerInnen freie Entscheidung»?

H: gestikuliert, dass sie was sagen möchte

P: Mh..Eigentlich..eigentlich und das ist jetzt meine Meinung, kann die Schweiz von Glück sprechen, dass sie nicht noch schärfere Massnahmen erhält. Wie zum Beispiel Frankreich oder..oder Deutschland..so. Die sind ganz streng in Deutschland, die Regeln.

SOF: Ok. Heidi wollte gerade noch was sagen ich komm zurück zu Dir Peter..

P: Ja, darf ich aber noch schnell (zuende sprechen)? Wenn man ja..wenn Schweizer nach Deutschland wollen..wenn sie noch hier in Basel sind, dann geht das noch, aber sobald, dass sie an die Grenze gehen, hier ins Deutsche mit dem 8er (Tram) dann können sie aussteigen, dann können sie gerade aus laufen, dann kommt ein Restaurant «Hallo!» Ja sie wollten hier rein was trinken. Hallo, bums sind sie drin «haben sie das Zertifikat?» Nein!, sie haben es nicht! Und das, das ist ganz schlimm in Deutschland finde ich. Und in Frankreich genau das gleiche. Da kann die Schweiz eigentlich froh sein, dass sie nicht soweit sind.

H: also ich bin froh, dass man weiter zur Arbeit gehen kann, dass ..dass wir nicht alle zu Hause bleiben müssen . An der Arbeitsstelle sind zwar schon ein paar zu Hause geblieben und haben nicht gearbeitet, aber wie gesagt, es sind noch lange nicht alle zu Hause geblieben und das habe ich..das finde ich eigentlich gut, dass man trotzdem weiter zur Arbeit kann.

(Nachtrag SOF: sie selbst sowie die Mitarbeitenden der Wohn- und der Arbeitsbegleitung)

SOF: Auch dass Du kein Home-Office machen musstest?

H: Ja, was ja eigentlich noch viele gemacht hatten. Es macht mir auch Sorgen…(Bezugsperson) hat gesagt «was soll ich denn tun? Wenn ich mich nicht Impfen lasse und dann plötzlich kein Geld mehr verdienen kann?»

P: Ja sie wollen ja noch weiter gehen..der Bundesrat..der Bundesrat, er sagt ganz klar im Büro braucht es auch ein Zertifikat.. neuerdings..wenn sie kein Zertifikat haben oder..oder sich nicht impfen lassen, dann können sie gar nicht mehr im Büro arbeiten.

SOF: Ich komme zur letzten Frage; Du bist der Bundesrat, was würdest Du tun?

P: Ich würde einfach schlicht und klar, ganz klar sagen: «Die, die geimpft sind; ist gut. Die, die nicht geimpft sind; ist auch gut.» Man soll doch..die, die geimpft sind, sollen doch die, die nicht geimpft sind, in Ruhe lassen und sagen «wir gehören doch zusammen, wir sind eine Familie, so quasi, und der Zoo, der Coop, das Museum und Restaurants..da braucht es kein Zertifikat»

H: und die Läden in der Stadt? Weisst Du so Mode-Geschäfte und so? Auch einfach offen lassen?

P: überlegt Mh..ja-a, ja!

H: Einfach alles offen lassen?

P: Einfach alles offen lassen!

H: Was ist wenn man anste..Was ist aber mit denen die nicht geimpft sind? Und angesteckt werden?

P: Genau gleich. Das ist eigenverantwortung..

H: ..und diese dann sterben..

P: ..darum zieht man ja eine Maske an!

SOF: Kommen wir doch noch zum Abschluss, was würdest Du machen wenn Du, Heidi, Bundesrätin wärst?

P: Sommaruga zum Beispiel!

H: Pfff..Katrin oder wie heisst sie?..Karin?

P: Karin Keller Sutter?! Dass die.. dass die kein Flugzeug anschaffen soll lacht meinst Du das so? lacht

H: zögert Nein

SOF: Das kannst Du natürlich auch sagen!

P: Ja kannst Du doch ruhig sagen, ich helf Dir doch nur!

H: überlegt und zuckt mit der Achsel

SOF: Versteh ich Dich richtig; Du musst nicht Bundesrätin sein, weil es für Dich jetzt so stimmt?

H: mhhm zuckt mit der Achsel

SOF: Wollt ihr noch was zum Schluss sagen? Wünsche äussern? Euch gegenseitig noch was sagen?

H: schüttelt den Kopf

P: Ich finde..Ich habe einen Wunsch, dass man die, die nicht geimpft sind, dass diese nicht als `nicht richtig` dargestellt werden…Mein Wunsch ist es, dass das respektiert..dass man mich respektiert, so wie ich bin.

Add your comment

Your email address will not be published.