EVERY DAY CAIMI 46: «DURCHHALTEN UND ZU HAUSE WEITERSAUFEN!»

Helge Braun ist Kanzleramtschef und Minister für ganz besondere Aufgaben. Eine dieser besonderen Aufgaben scheint darin zu bestehen, den Bürgern den aktuellen Lockdown verbal schön zu saufen und -säuseln und von den goldenen Zeiten im Sommer und somit kurz vor der Bundestagswahl zu schwadronieren. In einem Interview mit der BILD zog er deshalb alle Register, um die Bürger zu bewegen, „durchzuhalten“.

Alles neu macht der Sommer – bloss welcher?

Aktuell sei ja alles nicht so schön, was die Bundesregierungen ihren Unterta…. den Bürgern abverlangen müsse. Doch die Corona-Viren würden „im Laufe dieses Jahres ihren Schrecken verlieren“. Auf ein genaues Datum wollte sich Merkels Letztverantwortlicher für die Vorlagen der Bundesregierung, die vor jeder Konferenz mit den „Experten“ und der Kanzlerin den Ministerpräsidenten zugehen und mit schöner Regelmäßigkeit an die Medien durchgestochen werden, nicht festlegen lassen. Doch Braun war es wichtig herauszustellen: „Und deshalb können wir im Sommer auch irgendwann wieder im Biergarten sitzen.“ 

Gastronomieöffnung ab dem 12. September 2021?

Nun, der Herbst beginnt am 22. September und die Bundestagswahlen finden nach aktueller Planung am 26. September statt. Es dürfte also ausreichen, am 12. oder 19. September die Gastronomie öffnen zu lassen. Dann haben die Bürger noch ausreichend Zeit, den harten Corona-Kriegswinter hinunterzuspülen und mit jedem Schluck Bier mehr zu begreifen: „Die Unionsparteien CDU/CSU und SPD haben für uns das Virus besiegt Diese Kriegshelden bekommen am 26.09. auf jeden Fall meine Stimme‘ Und meine Zweitstimme gebe ich den Grünen, die dann den bevorstehenden Krieg gegen das Auto und das Klima gewinnen werden.“

Ein Kreuz für alle Bürger?

Natürlich ein Bundesverdienstkreuz!! Aktuell habe man bekanntlich bereits weitere Öffnungsschritte geplant und werde sie demnächst verwirklichen, wenn die Infektionszahlen weiterhin alle sieben Tage um 20 % zurückgingen, so Braun: „Das ist sehr gut und ein Verdienst aller in der Bevölkerung.“  

Doch Braun warnte auch: Die noch vor uns liegenden „Wintermonate werden nicht einfach…“ Sollte aber die von Lauterbach und Merkel sowohl herbeigesehnte als auch herbeigeredete Mutanten-Explosion nicht stattfinden und „wir die Infektionszahlen deutlich senken, dann können wir uns auch weitere Öffnungsschritte erlauben.“ Irgendwann, irgendwo, irgendwie…

Bevölkerung resigniert und stellt sich auf Verlängerung ein

Helge Braun kann so gelassen ins BILD-Mikrophon plappern, weil 45 % der Bevölkerung von einer Verlängerung des Lockdowns nach dem 7. März ausgehen, während 50 % auf Lockerungen in kleinen Schritten hoffen, wie eine Forsa-Umfrage für RTL ergab. Nennenswerter Widerstand der Bevölkerung ist nicht zu erwarten. denn so lange man all das, was man sonst so im Einzelhandel kaufen kann, auch online bekommt, ist der größte Teil der Bevölkerung zufrieden. Fressen, saufen, ausscheiden, Netflix.

Und auch leckeres Essen sowie gekühlte Getränke kann man sich woanders besorgen. Die paar hunderttausend Arbeitsplätze, die verloren gehen, interessieren im egoistischen Deutschland niemanden. Bei uns gehen zumeist nur dann Menschen auf die Straße, wenn sie selbst betroffen sind. Auf diesen Mangel an Solidarität kann sich die Bundesregierung jederzeit verlassen. Bilder wie aus Frankreich, Italien oder zuletzt auch Österreich sind im „besten Deutschland aller Zeiten“ nicht zu erwarten.

Solidarität? Warum, mir geht es doch „gut“!

Was, wie, wo Solidarität? Mit den Alten, die wir vorher zur Tafel oder zum Pfandflaschen-Sammeln geschickt haben? Die Frage, die ich mir bei Helge Brauns Zuversicht, im Sommer (egal, ob im Juni oder September) wieder im Biergarten sitzen zu können, gestellt habe: In welchem Biergarten wird man dann noch sitzen können? Im dem des Deutschen Bundestages oder jenem nahe der Bayerischen Staatskanzlei? Denn alle anderen dürften wohl im Sommer schon insolvent sein. Ob das dann den Bürgern die jetzt noch schweigen und sich nicht solidarisieren, auch noch egal sein wird? Vermutlich nicht, doch dann ist es zu spät. Denn wiederaufgebaut oder subventioniert werden in der Post-Lockdown-Ära garantiert zunächst mal die Döner-Läden und Teestuben. Damit die Integrationsfortschritte nicht gefährdet werden in dem Land, in dem wir gut und gerne leben, gell!

Add your comment

Your email address will not be published.

2 Kommentare

  • SonstWehr 8 Monaten ago

    Zu Händen Herrn Markus Söder persönlich

    Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

    Zunächst möchte ich Ihnen mein aufrichtiges Bedauern darüber mitteilen, wie schäbig sich Manche glauben benehmen zu können, wenn sie sich anonym im Netz wähnen (was sie tatsächlich nicht sind; wir wollen uns nichts vormachen, die Überwachung ist bereits vollumfänglich, sogar weit über das Maß, über das weder Sie noch Ich jemals in Kenntnis gesetzt werden). Die von Ihnen zitierten Stellen aus Drohanschreiben an Sie, sind inakzeptabel bösartig, ja schlimmer noch, sie sind unmenschlich. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie daher Sicherheit und Frieden, Heil und Segen, gottgegeben.
    Politisch kann und soll es einen falschen Frieden nicht geben, der darauf beruht, daß die Kritiker eines illegitimen Gesundheits-Direktorium das sich Ermächtigungsgesetze verschafft, um sich in nachhinein den legalistischen Anschein zu geben, pauschal in die Schmuddelecke (also ‚rechts’ wo der Gutmensch immer den Eimer stehen hat) zitiert werden.
    Pardon, ich will und muß gefragt werden, wenn mir irgendwelche Substanzen in den Körper gepumpt werden sollen, aus den Werkstätten einer für das breite Verständnis ‚okkult’ agierenden globalvernetzten Gen-Pharma-Mafia! Bereits die Zwangstestung ohne aktives Einverständnis des Betroffenen ist Körperverletzung. Dabei weist der Schnelltest noch nicht einmal indirekt auf eine Corona-Infektion hin (mit Verweis auf die positiv getestete Cola); und der PCR-Test zeigt erst nach einer zigfachen Amplifikation (das Umkehrprinzip zur homöopathischen Hochpotenzierung) des Probenmaterials auf irgend ein allgemeines Krankheitsgeschehen im Körper hin, ohne überhaupt unterscheiden zu können, auf welche Viren genau dies zurückzuführen sein soll.
    In der Hauptsache geht es nämlich darum, Umsatzchancen zu privatisieren, und Technikfolgen-Risiken zu sozialisieren, ein gigantisches Umverteilungsprojekt zugunsten global operierender Konzernstrategen – aber im Narrativ der Medienpropaganda ist der Skeptiker immer der Dumme.
    Weder über die mittelbar zellbiologischen, cancerogenen und teratogenen Auswirkungen des gentechnischen mRNA-Impfstoffes wird die Öffentlichkeit informiert, noch über die Wirkzusammenhänge des nanotechnischen Katalysators, der dazu beitragen soll, daß die Zelle, die sich sonst gegen das Eindringen fremder Substanzen sinnvoll wehrt, dazu überlisten soll, die künstliche Gensequenz in den eigenen DNA-Haushalt zu integrieren. Dem Einstieg in eine genetische Veränderung des menschlichen Erbgutes ist damit die Tür sperrangelweit geöffnet worden. Sie glauben doch nicht etwa, daß der pharmazeutisch-industrielle Komplex sich diese Umsatz-Chance freiwillig entgehen läßt, auf der Schiene der bürgerlichen Uninformiertheit und der Macht- und Postengier von Politikern, die dafür notfalls Land und Leute, Gut und Blut verkaufen.
    Für die Risiko-Folgen-Abschätzung benötigt es zumindest eine weitere Generation! Es ist grob fahrlässig, den Laien draußen im Lande und vor den Bildschirmen mantraartig den ‚Fortschritt’ anzupreisen (und bist Du nicht willig, dann brauchen wir Zwangsmaßnahmen), ohne dessen fatale Ambivalenz zu diskutieren, und die letzte Entscheidungskompetenz für sein Leben und das seiner Lieben, dem informierten Bürger selbst zu überantworten. Die soziale Mitverantwortung beginnt beim Respekt vor der individuellen praktischen Vernunft.

    Bitte um Verzeihung, aber gerade bei Ihrer politischen Person habe ich den Eindruck eines nahezu skrupellosen und prinzipienlosen Karrieristen (über Ihre Gewissenlosigkeit kann ich nicht spekulieren, denn allein Gott selbst schaut in die Herzen). Möglicherweise haben Sie überhaupt keine Charakter, jedenfalls damit noch nicht einmal einen schlechten. Ja tatsächlich, Sie wirken medial durchaus arrogant und überheblich, Ihr Auftreten ist geradezu von einem obszönen Machtwillen geprägt. Die meisten Menschen schweigen über diesen Eindruck, sie fügen sich fatalistisch in Alles („kann man nichts machen, hat er in ARD und ZDF so gesagt, muß so sein, er ist droben, und wir bleiben drunten, wir halten das Maul und tragen den Korb dazu, etc.“). Ich habe Szenen erlebt, die das Herz brechen, nicht wegen der leeren Krankenhäuser, die Zuschläge für die Ausweisung von Intensivkapazitäten erhalten, nicht wegen der andauernden Quarantänen ohne Symptome, der corona-positiven Cola und Papaya, sondern wegen der Kinder, die zwischen Schrecken und Apathie unter der Maske heranwachsen müssen, wegen der Blockwartmentalität ehemals guter Nachbarn, der Ermunterung zum Denunziantentum als Appell an die niedrigsten Instinkte der Würde- und Charakterlosigkeit, der schrillen Panik, wenn auf der Bank jemand neben Einem sitzt, der sauerstoffunterversorgten Senioren, die glauben, die Masken den ganzen Tag tragen zu müssen; der Gewalt, die es gegen Coronamaßnahmenkritiker schon gibt (in der Zeitung wird dies in das Propaganda-Narrativ vom gewalttätigen Maskenverweiger umgewendet); der symbolischen Unterwerfungsgesten vor einer Gesinnungsdiktatur von Orwellscher Qualität; der aggressiven Propaganda der Pharmalobby; der Profilneurosen der Politdarsteller; den krassen Lügen in den Medien, durch verkürzte und tendenziöse Berichterstattung, und Verschweigen der Fakten. Sie, Herr Söder, sind im Übrigen ein Meister der orwell’schen Sprachprägung: ‚Die Maske sei ein Element der Freiheit’, wie die Kette eine Befreiung von der Freiheit ist; ‚der Bürger müsse „motiviert“ werden’ den Maulkorb zu tragen, also zu seinem fragwürdigen Glück erpresst werden. Die solidarische Mitverantwortung ist nicht mehr länger ein Akt tätiger Liebe zum Nächsten nach dem inneren moralischen Gesetz, sondern ein Gegenstand der sozialistischen Obrigkeitsverordnungen. Einer massenhaft unterstellten Atemwegserkrankung wird dadurch begegnet, indem uns der Atem geraubt wird. Tätiger Dienst am Nächsten wäre es, Besuchsverbote gänzlich wieder aufzuheben, die ungehinderte Begegnung und Versammlung von Menschen wieder zu gestatten (das Singen in der Kirche, den Jubel beim Sport, die Andacht im Konzert, usw.,) Sämtliche Begriffe des sozialen Miteinanders als Zwecke werden in Ihrer Hand zu „Mitteln“ der Machtausübung, und sind doch nur Steigbügel für Sie zu noch mehr Macht. Nicht wir Menschen sind die ‚Erregerschleudern’, sondern der mammonistische Globalismus des entgrenzten Profitstrebens ist das Virus, und Eure Politklasse ist dessen ‚Superspreader’.
    Man tut Ihnen aber Unrecht, diesen Machtwillen als Auszeichnung nur Ihnen zuerkennen zu wollen: Seht einmal bewußt in die Gesichter sämtlicher Parteivorsteher- und sitzer, Konzernchefs, der globalistischen Eliten! In ihnen drückt sich durch die Schichten von Puder und Schminke unverkennbar die innere Finsternis einer menschenverachtenden Machtgeilheit aus. Dabei handelt es sich aber lediglich um Marionettenpuppen an den Stricken eines satanischen Kraftzentrums im Hintergrund (besser im Abgrund). Uns Menschen aber stellt sich dieser Umstand unter dem progressiv arglos propagierten Begriff von der ‚Neuen Normalität’ vor (wird ja immer nur noch besser in der ‚Schönen Neuen Welt’ des digital-faschistoiden Transhumanismus, in dem jede Lebensäußerung registriert, überwacht, zensiert werden wird, jeder Gedanke in die virtuelle Daten-cloud hochgeladen und sich dort verflüchtigen; heuristische Algorithmen ersetzen die organische Kreativität, standpunktlos, bargeldlos, heimatlos ..)
    Einstweilen dient der allfällige Maskenterror weniger zum ‚Schutz’ vor „böhzen Wirren“ (denn vor Viren schützt die Maskierung so gut, wie ein Maschendrahtzaun vor Mücken), als vielmehr zur sozialpolitischen Gehorsams-Konditionierung auf einen totalitär posthumanistischen International-Sozialismus (InterNazi-Prägungsmuster DDR 2.0, bzw. China 4.0).
    Wenn Sie nicht ausreichend über das philanthro-kapitalistische Global-Netzwerk aus WHO-BillGatesStiftung-Pharmakonzernen und deren Geldflüsse informiert sind, spricht das gegen Ihre Kompetenz in gesundheitspolitischen Angelegenheiten, und Sie sollten den fortgesetzten Maskenterror einstellen, über dessen sozialpsychologische Folgen Sie nichts wissen oder nichts wissen wollen. Wenn Sie hingegen darüber Bescheid wissen, dann sind Sie ein ausgemachter Zyniker. Wehe über dem Land, das solche Herren über sich hat.
    Welchen Genuß mag ein Mensch aus der Betitelung ‚Ministerpräsident mit Kanzlerambitionen’ zu ziehen, ich kann es nicht einmal ahnen, da ich selbst ohne jede Titulatur schlicht Ich Selbst bin. Ich kann es nicht wissen, wann Sie auf Ihrem Werdegang den Weg Gottes verlassen haben, ob Sie sich überhaupt je darauf befunden haben. Ihr Aufreten und öffentliches Verhalten läßt auf eine gottferne Persönlichkeit mit erheblicher narzißtischer Selbstwertstörung schließen, mit Tendenz zur grandiosen Selbstüberhebung. Die Gnade Gottes über jedem ursprünglich gewissensfreien Geschöpf, das sich unter die Macht solcher dämonischen Wesenheiten geworfen finden muß. Biblisch begründet: „Der Teufel geht um in der letzten Zeit wie ein brüllender Löwe, und sieht, wen er verschlingen kann“. Er macht reiche Beute unter den medial sedierten Schlaf-Schafen.
    Aber, wer jetzt noch schläft, wacht im Albtraum einer totalitären Neuen Weltordnung auf!
    Persönlich wünsche ich Ihnen Alles Gute, politisch hege ich für Sie hingegen nur Verachtung. Denn Sie sind leider nicht naiv (wie selige Kinder und Heilige es sind). Einmal wurde Ihre werte Gattin über Sie befragt, ob Sie denn ein guter Schauspieler wären, was Ihre Gattin, immerhin vor einer BR-Kamera, sichtlich in Verlegenheit gebracht hatte, aber Ihr Blick hat es selbst verraten (und Sie mußten Ihrer Gattin erst erklären, wie anzüglich diese Frage eigentlich gemeint war): Sie sind nämlich tatsächlich lediglich eines ‚Politikdarsteller‘, es ist Ihre gegenwärtige Rolle, denn der Dämon Ihrer Besetzung muß sich halt noch(!) bescheiden, will aber mehr, viel mehr. Ihr Blick verrät eine ungut listige Raub- und Beutegier. Abermals, wehe über dem Land, das wie paralysiert unter solcher Klaue liegt.

    Mit freundlichem Gruß, Derselbige (ich vermeide den geschmacklosen Gruß, „Heil Södolf“ an dieser Stelle)

    (P.S.: bitte die Anonymität zu entschuldigen, aber die gegenwärtigen Verhältnisse lassen dies geraten sein. Der Verfolgungsapparat zur Ausmerzung kritischer Stimmen arbeitet subtil aber effizient. Es kommt aber der Tag des Herrn, an dem wir uns Alle als Freie, ohne Maulkorb und Visier, in aufrichtiger Herzlichkeit wieder begegnen werden können)

    Reply